EUROPA - Gedenken an die Opfer der Pandemie: Europäische Bischofskonferenzen laden in der Fastenzeit zum Gebet ein

Dienstag, 16 Februar 2021   gebet   bischofskonferenzen  

St. Gallen (Fides) - Ab Aschermittwoch und während der gesamten Fastenzeit laden die Präsidenten der Bischofskonferenzen Europas zum Gebet für die Opfer der Pandemie ein. Wie der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) mitteilt, haben sich die Bischöfe immer wieder Papst Franziskus angeschlossen, um die Nähe der Kirche zu allen zu bekräftigen, die wegen des Corona leiden oder dagegen ankämpfen: zu den Opfern und ihren Familien , den Kranken und den Mitarbeitern des Gesundheitswesens , die Freiwilligen und allen, die in diesem schwierigen Moment an vorderster Front stehen.
Im Rahmen einer Gebetskette soll nun während gesamten Fastenzeit der mehr als 770.000 Menschen gedacht werden, die aufgrund von Covid-19 in Europa gestorben sind. "Wir haben gemeinsam beraten und fühlen uns verpflichtet in einer besonderen Heiligen Messe an die Toten und die vielen Opfer der Pandemie zu erinnern", so der Vorsitzende des CCEE, Kardinal Bagnasco, bei der Präsentation der Initiative. „Jede Bischofskonferenz Europas wird einen solchen Gottesdienst organisieren… In diesem Gebet möchten wir auch an die trauernden Familien und an alle erinnern, die derzeit noch von der Krankheit betroffen sind und um ihr Leben fürchten“.
Die Initiative, an der alle Bischofskonferenzen Europas nach einem genauen Kalender teilnehmen werden, versteht sich als ein Zeichen der Gemeinschaft und Hoffnung für den gesamten Kontinent: "Wir Bischöfe Europas“, fügt der CCEE-Präsident hinzu, „sind vereint mit allen unseren christlichen Gemeinschaften, unseren Priestern und dankbar für alle, die sich weiterhin den Bedürftigsten widmen und wollen ihr Engagement mit unserem Wort und vor allem mit unserem Gebet unterstützen, damit wir gemeinsam in eine bessere Zukunft blicken können.“
(SL) (Fides 16/2/2021)


Teilen: