ASIEN/BANGLADESCH - Der Papst als Apostel der Liebe in einem muslimischen Land

Montag, 4 Dezember 2017 papst franziskus     islam   dialog   vergebung   menschenwürde   menschenrechte   evangelisierung  

Popebd

Dakka (Fides) - "Ohne Liebe können wir auf dieser Welt nichts tun: dieser Wert fehlt oft in unserer Welt. Franziskus hat hier in Bangladesch und auch in Myanmar gezeigt, was es bedeutet zu lieben, vor allem im Hinblick auf Flüchtlinge, aber auch gegenüber der ganzen bangladeschischen Bevölkerung“, so der islamische Religionsführer Fariduddin Mashud, der wie viele andere muslimische Religionsvertreter den Besuch von Papst Franziskus positiv bewertet. Der hinduistische Religionsführer Druveshanando Shami betont hingegen, dass „Papst Franziskus als Bote des Friedens in Bangladesch war“, während der muslimische Prof. Anisus Zaman sagt: „Wir freuen uns, dass wir Papst Franziskus in unserem Land begrüßen durften. Besonders in diesem Moment brauchten wir das sehr: wo Verzweiflung herrscht, ist er gekommen, um Hoffnung zu bringen. Er brachte vor allem auch den Rohingya-Flüchtlingen Sympathie und Empathie entgegen und forderte den Schutz ihrer Würde. Sicher wird dieser Besuch von Papst Franziskus ein Fenster für unsere Zukunft öffnen, damit wir authentische Brüderlichkeit schaffen ".
Obwohl in den sozialen Medien in Bangladeschs auch einige negative Kommentare zur Anwesenheit des Papstes veröffentlicht wurden, könne man mit Sicherheit sagen, „dass die Bevölkerung in Bangladesch ihn herzlich willkommen geheißen hat", so der katholische Priester Lintu D'Costa, aus Dhaka. Die kleine katholische Glaubensgemeinschaft macht in Bangladesch nur 0,2% der mehrheitlich muslimischen Gesamtbevölkerung aus und trage nun im Herzen "den Segen, den sie von Papst Franziskus erhalten hat. Wir alle schätzten seine Demut und Einfachheit, seine Nähe zu den Kleinen, zu den Armen, zu den Ausgegrenzten, genau wie Jesus selbst auch war. Sein Geist und sein authentisches Zeugnis des Evangeliums, so wie die prägnanten Worte, die immer benutzt, wie "Vergebung", "Dialog", "Menschenwürde" haben uns alle berührt und werden in unserem Leben eine unauslöschliche Spur hinterlassen", so Pfarrer D'Costa.
(PA) (Fides 4/12/2017)


Teilen:
papst franziskus


visita pastorale


islam


dialog


vergebung


menschenwürde


menschenrechte


evangelisierung