ASIEN/MYANMAR - Der Papst hat eine Spur des Mitgefühls und der Barmherzigkeit hinterlassen

Montag, 4 Dezember 2017 frieden   papst franziskus   aussöhnung   menschenrechte   ethnische minderheiten   religiöse minderheiten   ortskirchen   gerechtigkeit    

CNS

Yangon (Fides) – In einem mehrheitlich buddhistischen Land hat Papst Franziskus vor allem die Botschaft des Mitgefühls und der Barmherzigkeit hinterlassen. Diese Botschaft des Friedens und der Versöhnung wurde in der burmesischen Bevölkerung deutlich wahrgenommen, so einheimische Beobachter nach dem Besuch von Papst Franziskus.
Der katholische Laie und Gründer von "Gloria Tv", Joseph Kung Za Hmung, betont gegenüber Fides: "Die Atmosphäre in der katholischen Gemeinschaft ist sehr enthusiastisch. Wir freuen uns sehr über dieses historische Ereignis. Die kleine birmanische Kirche fühlte sich vom Papst und dessen Besuch an der Peripherie unterstützt und ermutigt. Vor allem junge Leute waren besonders beeindruckt. Sie sind unsere Hoffnung und die gesamte birmanische Kirche wird von dieser neuen Begeisterung profitieren, wenn es darum geht das Evangelium von Versöhnung, Erlösung und Frieden im Land zu verkünden. "
Wichtig sei der Besuch des Papstes auch für das Vorankommen des interreligiösen Dialogs: "Das Treffen mit buddhistischen Religionsführern im buddhistischen Tempel von Yangon hat die öffentliche Meinung geprägt. Buddhistische Führer sagen heute, dass sie die respektvolle Haltung des Papstes sehr geschätzt haben… der gekommen ist, um als Mann Gottes, von der Bereitschaft zu Dialog und Friedens zu zeugen und als geistlicher Führer, die Würde jedes Menschen, denen er begegnet".
Schließlich habe der Papstbesuch auch einen "politischen" Wert: "Die Anwesenheit des Papstes“, so Joseph Kung Za Hmung abschließend, „ist auch von politischem Wert, weil er mit den zivilen Behörden über Minderheiten, den Friedensprozess, die Heilung heilenden Wunden Nation, im Hinblick das Gemeinwohl und die Achtung der Menschenrechte, sprach. Diese evangelische Botschaft hat eine politische Wirkung, die den sie wurde mit Zartheit und Klarheit ausgesprochen. Wir hoffen zum Beispiel, dass sich dies konkrete auf die Dialogkonferenz zwischen der Regierung und ethnische Minderheiten auswirken wird", aber auch in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, darunter der Aufbau der Demokratie, damit die Nation immer von den Prinzipien der Gerechtigkeit, des Friedens und der Entwicklung für alle geleitet wird.
(PA) (Fides 4/12/2017)


Teilen:
frieden


papst franziskus


aussöhnung


menschenrechte


ethnische minderheiten


religiöse minderheiten


ortskirchen


gerechtigkeit


visita pastorale