AMERIKA/VENEZUELA - Missionare aus Venezuela brechen nach Mosambik auf

Dienstag, 24 Oktober 2017 missionarische Öffentlichkeitsarbeit   päpstliche missionswerke   missionare   evangelisierung     ortskirchen  

DR

Caracas (Fides) – Der Aufforderung von Papst Franziskus folgend, brechen drei Missionare aus Venezuela auf, um die Frohe Botschaft Gottes in Afrika zu verkünden.
„Génesis Machado, Yuruanni Guzmán und Alonzo Velázques werden im Dorf Manje in Mosambik tätig sein und dort mit P. Emerito Peña und P. Efren Chirinos zusammenarbeiten, die im Rahmen des IV. Amerikanischen Missionskongresses im Jahr 2013 entsandt wurden und ihre Mission Ad Gentes in dieser Gemeinschaft fortsetzen”, so der Pressesprecher der Päpstlichen Missionswerke in Venezuela Danny Paúl Robles.
“Nach einer Zeit der Vorbereitung in Zusammenarbeit mit den Päpstlichen Missionswerken, nahmen die drei Missionare in Caracas an der Aussendungsmesse teil, die von den anlässlich des Treffens der bischöflichen Kommissionen vom 17. bis 20. Oktober anwesenden Bischöfen der Venezolanischen Bischofskonferenz zelebriert wurde”, so Robles.
“Der Vorsitzende der bischöflichen Kommission für Indios, Erzbischof Ubaldo Santana von Maracaibo hat zusammen mit seinen Mitbrüdern im Bischofsamt das Mandat an die drei jungen Missionare übertragen und sie beauftragt, die Frohe Botschaft in fernen Ländern zu verkünden und damit die missionarische Zusammenarbeit zwischen den Ortskirchen zu fördern und bei unseren bedürftigen Brüdern und Schwestern den Sinn für Universalität und Solidarität unter Beweis zu stellen”.
Die drei venezolanischen Missionare reisen am heutigen 24. Oktober nach Afrika ab, wo sie schon kurz nach ihrer Ankunft ihre dreijährige Tätigkeit als Missionare ad gentes beginnen und die Arbeit ihrer Vorgänger in der Gemeinde fortsetzen. P. Néstor Quintero und P. Yulimar Rivas kehren nach Ablauf ihrer dreijährigen Tätigkeit nach Venezuela zurück.
Die Diözese Tete (Mosambik) hatte zum Ende des Jahres 2014 insgesamt 1.784.967 Einwohner, davon 274.501 Katholiken (15,4%). Es gibt 27 Pfarreien, 43 Priester, 11 Diözesanpriester, 32 Ordenspriester), 91 Ordensleite (35 Laienbrüder, 56 Ordensschwestern) und 25 Seminaristen.
(DR/AP) (Fides 24/10/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network