AMERIKA - “Red Clamor” nach Brand im Flüchtlingslager Moria: Europa muss humanitäre Korridore schaffen

Montag, 14 September 2020 migranten   menschenrechte     fremdenfeindlichkeit  

Celam

Bogotà (Fides) – Das Netzwerk „Red Clamor“, das Männer und Frauen zusammenbringt, die sich für die Begleitung, den Schutz, die Förderung und die Integration von Vertriebenen, Migranten und Flüchtlingen in der Region Lateinamerika und der Karibik einsetzen, bittet die Europäische Union und den griechischen Premierminister, nach dem Brand im Lager Moria (vgl. Fides 10/09/2020), um die Eröffnung humanitärer Korridore in Europa.
Angesichts der schwerwiegenden Ereignisse aus, die in dem Lager auf der griechischen Insel Lesbos stattgefunden haben, in dem mehr als 13.000 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Pakistan, Kamerun und dem Kongo, Iran, Eritrea und Irak, bringt das Netzwerk die eigene Sorge und Empörung zum Ausdruck und bittet um Solidarität.
"Unmenschlichen Bedingungen führen dazu, dass sich diese Brüder und Schwestern wie Jesus Christus zur Flucht gezwungenen sehen, und daran wird sich nichts ändern, bis es in der Europäischen Union einen sicheren humanitären Korridor gibt".
„Red Clamor“ fordert daher die Öffnung humanitärer Korridore in der Europäischen Union, wie sie in deren Rechtsvorschriften vorgesehen sind; die Such nach einem sicheren Ort, an dem der Zugang für Flüchtlinge sicher und die Achtung ihrer Menschenrechte gewährleistet sind; die Vermeidung der Förderung von Rückführungsprozessen, die die Situation nicht lösen; Gewährleistung der notwendigen Gesundheitsmaßnahmen zum Schutz gegen Covid-19; Schutz der Flüchtlinge vor fremdenfeindlichen Aggressionen der lokalen Bevölkerung. "Eine Änderung der Migrations- und Asylpolitik ist dringend notwendig“, so das Netzwerk abschließend, „damit diese ein authentisches menschliches Gesicht hat."
(SL) (Fides 14/9/2020)


Teilen: