AFRIKA/BURKINA FASO - Bischöfe fordern Einhaltung des Wahltermins zur Verhinderung einer institutionellen Krise

Mittwoch, 17 Juni 2020 terrorismus     wahlen   bischöfe  

Ouagadougou (Fides) – Die Bischöfe von Burkina Faso fordern die Regierung des Landes auf, die Wahlen termingereicht abzuhalten und sich zur Verbesserung der Sicherheitslage im Land zu verpflichten. Weite Gebiete von Burkina Faso sind von der Gewalt verschiedener terroristischer Gruppen geprägt. Gleichzeitig sieht sich das Land mit der Covid-19-Pandemie konfrontiert. Doch auch diesem schwiergen Kontext fordern die Bischöfe von Burkina Faso die Regierung auf, den für den 22. November festgelegten Termin für die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen einzuhalten.
In einer gemeinsamen Erklärung unterstreichen die Bischöfe die Dringlichkeit, "zu vermeiden, dass der alarmierenden Sicherheitskrise eine institutionelle Krise hinzugefügt wird". “Ideal wäre, wenn Wahlen im gesamten Staatsgebiet organisiert werden könnten und dabei die Sicherheit und die uneingeschränkte Teilnahme aller Bevölkerungsgruppen gewährleistet wird, um die Legitimität des gewählten Präsidenten zu gewährleisten und allen Provinzen zu ermöglichen, ihre Abgeordneten für die Nationalversammlung zu wählen. "
“Es ist eine Herausforderung, mit der wir uns um jeden Preis konfrontieren müssen, es ist eine Herausforderung für die ganze Nation und um uns dieser Herausforderung zu stellen, müssen wir unsere Energien bündeln", betonen die Bischöfe in der Botschaft.
Die Bischöfe erinnern daran, dass vor allem dschihadistische Gewalt die Vertreibung der Bevölkerung in verschiedenen Regionen des Landes, insbesondere im Norden, verursacht hat, und fordern den Staat zu entschlossenen Maßnahmen auf, um die territoriale Integrität und Stabilität der Sicherheit des Landes zu wahren damit sich alle Einwohner von Burkina von sicher fühlen.
(L.M.) (Fides 17/6/2020)


Teilen: