ASIEN/PHILIPPINEN - Erzdiözese Manila sucht nach jungen Ehrenamtlichen und Kommunionhelfern

Montag, 15 Juni 2020   jugendliche   pastorale   eucharistie  

Manila (Fides) - Die Erzdiözese Manila will im Hinblick auf die Wiedereröffnung der Kirchen nach dem Lockdown zur Eindämmung von Covid-19 vor allem junge Menschen als ehrenamtliche Helfer bei den Liturgien und Seelsorgediensten miteinbeziehen . "Wir brauchen jetzt mehr Freiwillige, da in dieser Situation neue Dienste eingeführt oder bereits bestehende Dienste gestärkt werden müssen", so Bischof. Broderick Pabillo, Apostolischer Administrator der Erzdiözese Manila.
Bischof Pabillo bat vor allem um die Hilfe von jungen Menschen, da Erwachsene und ältere Menschen vorsorglich noch von der Teilnahme an Gottesdienste ausgeschlossen werden, um sie nicht dem Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus auszusetzen. „Wir müssen die Eucharistie den Kranken und Alten in ihrer Häuser bringen. Und werden Helfer brauchen, damti die Gottesdiensbesucher die richtige physische Distanz halten und wenn es daum geht, unsere Kirchen regelmäßig zu desinfizieren", betonte er.
Bereits in den letzten Monaten hatte die Philippinische Bischofskonferenz darum gebeten, eine größere Anzahl junger Menschen zu „Kommunionhelfern in den Gemeinden“ auszubilden, um sie zu, um zur Verteilung der Kommunion einsetzen zu können.
„Wir brauchen wirklich jüngere Freiwillige. Ich möchte an unsere älteren Ehrenamtlichen in den Gemeinde appellieren: Helfen Sie uns, ein oder zwei junge Ehrenamtliche zu finden, um vorübergehend Ihren Platz in den Seelsorgediensten einzunehmen ", so Bischof Pabillo.
Maria Christine Cabato, eine 23-jährige Universitätsstudentin, sagt zu Fides: "Ich bin bereit und glücklich, mich freiwillig für den Gottesdienst zu melden." Marcus Garcia, ein 26-jähriger Lehrer, fügt hinzu: "Ich möchte Kommunionhelfer wereden, um vor allem Kranken und älteren Menschen die Kommunion zu bringen."
 Ein Dienst und ein wesentlicher Beitrag, den auch ältere Menschen in dieser Zeit zuhaus leisten könnten, so der Bischof, sei das Gebet, "das nicht nur wichtig, sondern in der Kirche unverzichtbar ist". Ältere Menschen, fügte er hinzu, „können damit die kirchlichen Aktivitäten mit geistlichen Gebeten und materiellen und Opfergaben begleiten. Sie können damit in diesem Moment der Krise unsere Fürsprecher sein". Bischof Pabillo drückte die Hoffnung auf eine baldige Wiedereröffnung der Kirchen und die schrittweise Wiederaufnahme der liturgischen Feiern aus, "die wir für das Leben unseres Volkes als wesentlich erachten ".
In mehreren Diözesen im ganzen Land werden Gottesdienste derzeit über soziale Medien gestreamt. Mit der Zunahme von Ansteckungsfällen (die ungefähr 26.000) befindet sich die Region Metro Manila mit offiziell 12 Millionen Einwohner, aber ungefähr 20 Millionen Menschen, die tatsächlich in der Stadt leben und arbeiten immer noch im Lockdown, der am 16. März unter andere auch mit sehr strengen Einschränkungen für Gottesdienste begann .
(SD-PA) (Fides 15/6/2020)


Teilen: