EUROPA/SPANIEN - “Jesus lebt und will, dass du lebst”: Weltgebetstag um geistliche Berufungen und Tag des Gebets für einheimische Berufungen”

Mittwoch, 29 April 2020 berufungen   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   päpstliche missionswerke   bischofskonferenzen    

Madrid (Fides) - Am kommenden Sonntag, 3. Mai, dem vierten Sonntag in der Osterzeit, der auch als Sonntag des Guten Hirten gefeiert wird, wird der Weltgebetstag für geistliche Berufungen begangen. In Spanien wird gleichzeitig der Tag der einheimischen Berufungen gefeiert. Obwohl es dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht möglich ist, in den Gemeinden zu feiern, sind alle Christen aufgerufen, für geistliche Berufungen der besonderen Weihe in aller Welt zu beten.
Die Nationaldirektion der Päpstlichen Missionswrke in Spanien erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass “wir heutzutage die besondere Rolle, die Priester, Orddensleute religiöse und geweihte Personen in dieser außergewöhnlichen Situation der Pandemie spielen, erfahren. Die Bedeutung ihrer Präsenz wurde von vielen Zeugnissen in unserem Land und auf der ganzen Welt unterstrichen. Aus diesem Grund ist es notwendig zu beten, damit viele junge Menschen ihrem Beispiel folgen und auf die Stimme Gottes hören.“
Der Weltgebetstag für Berufungen und der Tag der einheimischen Berufungen werden in Spanien gemeinsam von vier kirchlichen Institutionen organisiert, die die Vielfalt und den Reichtum der Berufungen der besonderen Weihe fördern: die Bischofskonferenz, die Konferenz der Ordensleute, die Konferenz der säkularen Institute und die Päpstlichen Missionswerke. Das diesjährige Motto lautet "Jesus lebt und will, dass du lebst".
An diesem Tag wird in Spanien nicht nur für geistliche Berufungen gebetet, sondern die spanische Kirche lädt auch dazu ein, für die vielen jungen Menschen zu beten, die von Gott in den Missiongebieten berufen werden, die so genanntn und "einheimischen” Berufungen. Daher sind daher alle eingeladen, für diese Berufungen in den Missionsländern zu beten, damit sie künftig den Platz der Missionare einnehmen und die Flamme des Evangeliums in ihren Ländern und Kulturen am Leben zu erhalten. Erbeten wird auch eine Spenden, damit keine dieser Berufungen aus Mangel an Resourcen verloren geht.
(SL) (Fides 29/4/2020)


Teilen: