ASIEN/KAMBODSCHA - Corona-Pandemie: Katholiken pflegen ihren Glauben „in geistiger Gemeinschaft“ zuhause

Donnerstag, 2 April 2020   gesundheitswesen   gebet   glaube  

Phnom Penh (Fides) - Die kambodschanische Regierung hat zur Vorbeugung gegen die Verbreitung der Corona-Epidemie alle öffentlichen Versammlungen verboten, die Schließung von Geschäften, Unternehmen und Schulen angeordnet und für das ganze Land die "gemeinschaftliche Quarantäne" verhängt. Es gibt bereits über tausend Infektionen im Land mit insgesamt 17 Todesfällen. Auch die Verantwortlichen der katholischen Gemeinden in Kambodscha haben die Gläubigen deshalb aufgefordert zu Hause zu bleiben und über Online-Streaming an religiösen Aktivitäten und Gottesdiensten teilzunehmen. Viele kambodschanische Katholiken pflegen unterdessen in der Quarantäne ihren Glauben durch Gebete und Bibellektüre zu Hause.
„Wir sind in einer Notlage und da uns gesagt wird, wir sollen zu Hause bleiben, können wir nichts anderes tun, als einige häusliche Glaubensinitiativen durchzuführen, um unseren Glauben und unser Vertrauen aufrechtzuerhalten. Wir stehen in geistlicher Gemeinschaft mit unseren Priestern und Bischöfen und den anderen Mitgliedern der Gemeinde", sagt der 23-jährige katholische Sozialarbeiter Hun Sophea." Wir beten weiterhin intensiv dafür, dass diese außergewöhnlichen Krisenzeiten bald enden", fügte er hinzu.
 Während der Katholik Kim Chea, betont: „Wie alle anderen befinden wir uns in Isolation, aber vor allem sind viele arme Menschen sind betroffen. Es ist schlimm, dass wir vor allem in der Karwoche nicht an liturgischen Feiern und Messen teilnehmen können. Doch in dieser Situation sind wir mit der Universalkirche vereint und beten dafür, dass die Welt diese Pandemie mit der Gnade Gottes überwinden wird. "
Die katholische Gläubige Khieu Yi bekräftigt: „Wir beten den Rosenkranz in der Familie und rezitieren Morgen- und Abendgebete. Jetzt ist die Zeit gekommen, unseren Glauben mehr als zuvor zu schätzen." Von der Blockade, so die Katholikin seinen besonders die Armen betroffen, “und in Kambodscha kämpfen Tausende von Menschen jeden Tag ums Überleben."
 (SD-PA) (Fides 2/4/2020)


Teilen: