ASIEN/INDONESIEN - Todesstrafe: Bischöfe fordern Moratorium

Dienstag, 13 Dezember 2016 todesstrafe   ortskirchen   politik   kriminalität  

Facebook

Jakarta (Fides) – Die indonesischen Bischöfe fordern die Regierung des Landes offiziell zu einem Moratorium für die Todesstrafe auf. Wie Pfarrer Paulus Christian Siswantoko von der bischöflichen Kommission für Gerechtigkeit, Frieden und Migranten mitteilt, unterstreichen die Bischöfe in ihrem Schreiben an die Regierung: "Es wäre angemessen, wenn die Regierung die Anwendung der Todesstrafe sorgfältig prüfen würden, damit sie die Auswirkung von Hinrichtungen kennt und garantiert, dass diese tatsächlich zur Abschreckung dienen und Kriminalität verhindern". Die Kirche habe ein solches Moratorium bereits wiederholt gefordert, so der Sekretär der bischöflichen Kommission, doch bisher habe man der Stimme derer, die die Todesstrafe ablehnen kein Gehör geschenkt.
"Die katholische Hoffnung gibt aber die Hoffnung auf ein Moratorium trotzdem nicht auf”, so Pfarrer Siswantoko, und untermauere diese mit religiösen aber auch mit zivilen Argumenten.
Nach Aussage des katholischen Geistlichen steht für Katholiken vor allem der Respekt für das Leben im Mittelpunkt, wobei sie an die Enzyklika Evangelium vitae (1995, Papst Johannes Paul II.) erinnern. Doch "die Todesstrafe widerspricht auch den Prinzipien der Pancasila und der indonesischen Verfassung”, so Pfarrer Siswantoko, “die den Schutz des Lebens und die Menschenrechte garantieren”. "Außerdem ist bewiesen, dass die Todesstrafe nicht zu einer Reduzierung der Kriminalitätsrate führt”, so der Priester.
Bei einer Konferenz zum Thema Todesstrafe betonte auch Gomar Gultom von der “Gemeinschaft der Kirchen in Indonesien”, dass die Todesstrafe “keinerlei abschreckende Wirkung” zeige. Während die muslimische Professorin Siti Musdah Mulia von der "Syarif Hidayatullah"-Universität betont, dass der Islam ebenfalls die Achtung der Menschen und den Schutz vor diskriminierenden Handlunge, Ausbeutung und Gewalt lehre. "Die Todesstrafe widerspricht den religiösen Lehren und dem Glauben, die das Leben verehren und es als Segen des Schöpfergottes betrachten, Der Islam lehrt die Würde der Menschen, die vollkommene Geschöpfe Gottes sind. Die Todesstrafe ist eine Beleidigung für die Größe und Allmacht Gottes”.
(PP-PA) (Fides 13/12/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network