EUROPA/NIEDERLANDE - Die Einsamkeit der holländischen Katholiken: Mission muss sich aus den Anfängen erneuern

Dienstag, 5 April 2022 missionarische Öffentlichkeitsarbeit   evangelisierung   päpstliche missionswerke   jugendliche    

Utrecht (Fides) – Mit der Einsamkeit der Katholiken und den Schwierigkeiten der jüngeren Generationen im Umgang mit der Sprache der Kirche befassten sich die Diözesandirektoren der Päpstlichen Missionswerke in den Niederlanden gemeinsam mit Pater Dinh Anh Nhue Nguyen OFM, Generalsekretär der Päpstlichen Missionsunion.
„Es gibt keine einfachen Antworten oder Lösungen“, so Pater Anh Nhue Nguyen, „ich träume von einer neuen Missionsbewegung in Europa, einschließlich der Niederlande, in der wir mit kleinen Gruppen beginnen, die vom Heiligen Geist geleitet werden.“ Eine Mission also, „die sich aus den Anfängen erneuert und so lebenswichtig ist wie das Atmen, das die Essenz des täglichen Lebens ist“.
„Mission bedeutet, gesandt zu sein, um zu evangelisieren, das Evangelium zu verkünden“, kommentierte der Generalsekretär der Päpstlichen Missionsunion in seinem Beitrag über das Charisma der Päpstlichen Missionswerke und ihre Sendung in Europa. „Jeder Getaufte hat diese Aufgabe, die Jesus seinen ersten Jüngern anvertraut hat. Mission und Evangelisierung sind das Werk des Heiligen Geistes, wir Menschen sind nur das Instrument. Es gibt keine Missionsstrategie. Wir haben nur unser Herz, mit dem wir sprechen können, und das Feuer des Heiligen Geistes“.
An dem Treffen nahm auch Bischof Van den Hout von Groningen-Leeuwarden in seiner Eigenschaft als bischöflicher Beauftragter für Mission und Entwicklung, die Missionsbeauftragten der Diözesen, der Leiter des Missionsbüros der Diözese Roermond, der Nationaldirektor von Missio Niederlande, Pater Vincent Goulmy teil.
(EG) (Fides 5/04/2022)


Teilen: