EUROPA/UKRAINA - Scalabrini Missionsschwestern: “Europa ist mitten ins Herz getroffen”

Mittwoch, 2 März 2022 kriege   gebet   vertriebene     frieden  

sant'egidio

Rom (Fides) - "Wir müssen in den 27 Ländern der Europäischen Union mit etwa 7 Millionen Flüchtlingen rechnen, sollte es nicht zu einem Waffenstillstand. Eine beachtliche Zahl, wenn man bedenkt, dass laut UNHCR weltweit 8 Millionen Menschen auf der Flucht sind", diese Bilanz zieht Schwester Neusa de Fatima Mariano, Generaloberin der Scalabrini Missionsschwestern, die sich seit ihrer Gründung für Migranten und Flüchtlinge einsetzt, in einer Pressemitteilung.
"In der Ukraine haben knapp 300.000 Menschen die Grenze nach Polen überquert, weitere 200.000 befinden sich bereits in Ungarn, Moldawien, Rumänien und der Slowakei. Europa ist wieder einmal mitten ins Herz getroffen worden. Die Welt hält den Atem an. Was wir tun können, ist, sie weiterhin willkommen zu heißen, Solidarität zu zeigen und zu beten. Laut UNO handelt es sich um die schlimmste humanitäre Krise, die Europa in den letzten Jahrzehnten heimgesucht hat, und sie ist der x-te Beweis dafür, dass der gesamte Planet für den Frieden mobilisiert werden muss“, so die Generaloberin der Scalabrini Missionsschwestern weiter, „Eine Plattform der Solidarität und der Hilfe ist die Grundlage für die Eindämmung der enormen Schäden, die verursacht werden".
"Machen wir uns die Appelle von Papst Franziskus zu eigen, um diesen Feindseligkeiten ein Ende zu setzen“, schließt Schwester Neusa de Fatima Mariano, „Wir schließen uns mit ganzem Herzen dem heutigen Gebets- und Fastentag an und erinnern uns an die Worte des Papstes 'Wer Krieg führt, vergisst die Menschheit'. Das geschieht in der Ukraine wie in so vielen anderen Teilen der Welt. Es ist an der Zeit zu beten, sich zu vereinen, Gesten der Solidarität anzubieten, uns zu Gesten des Friedens in unseren eigenen Realitäten zu erziehen, um dem Frieden auf dem Planeten zu helfen".
(SL) (Fides 2/3/2022)


Teilen: