AMERIKA/NICARAGUA - Bischof von Matagalpa: Menschenwürde und Freiheit sind Voraussetzung für einen Neubeginn

Donnerstag, 13 Januar 2022 ortskirchen   menschenwürde     jugendliche   missionarische Öffentlichkeitsarbeit  

Matagalpa (Fides) - "Das Prinzip der Menschenwürde ist grundlegend für den Wiederaufbau eines Landes. Die Achtung der Person und ihrer Würde müssen die Achsen sein, um die sich alle Bemühungen drehen müssen, damit sie zur Grundlage jeder sozialen Organisation werden. Der Mensch ist das Ebenbild Gottes, was bedeutet, dass er mit einer unermesslichen Würde ausgestattet ist, und wenn der Mensch beleidigt wird..., wird auch Gott beleidigt", dies bekräftigte Bischof Rolando J. Álvarez von Matagalpa in seiner Predigt am Sonntag, den 9. Januar, in der Kathedrale St. Peter der Apostel zum Fest der Taufe des Herrn.
In Bezug auf die Bedeutung des Festes sagte der Bischof: "An diesem Tag der Offenbarung der Heiligen Dreifaltigkeit können wir auf die Fürsprache des Sohnes, der seinen Geist auf unser Land gesandt hat, zum Vater beten und für Nicaragua beten, in dem solide und grundlegende Fundamente gelegt werden müssen; zwei davon sind das Prinzip der Menschenwürde und das Prinzip der Freiheit“.
"Die Freiheit ist ein weiterer Pfeiler, auf dem Nicaragua wieder aufgebaut werden muss, sie ergibt sich aus der Achtung der Würde", fügte er hinzu und zitierte in diesem Zusammenhang Papst Johannes Paul II. Dann fuhr er in Anlehnung an den Heiligen Johannes Paul II. fort: "Die Freiheit ist das Maß für die Würde und Größe der Völker. Ohne Freiheit kann die Option eines neuen Landes nicht verwirklicht werden. Die Freiheit ermöglicht jeder Gesellschaft zu wachsen, sie bringt ein Gefühl der individuellen und sozialen Verantwortung mit sich, denn der Mensch arbeitet dabei gewissenhaft für sein eigenes Wohl und für das Gemeinwohl".
Vor dem Schlusssegen nahm der Bischof im Namen der diözesanen Jugend-Kommission die Aussendung der Jugendpastoralgruppe vor, die in der Woche vom 9. bis 15. Januar „auf Mission“ ist. Die Jugendlichen aus den verschiedenen Pfarreien und Gemeinden werden unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften zur Eindämmung der Pandemie an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen: Momente des Gebets, virtuelle Gespräche über das Thema "Mission und Gemeinschaft der jungen Kirche", die „Kultur-Nacht“ und Initiativen der Nächstenliebe. Am Samstag, den 15. Januar, wird eine Delegation an der offiziellen Schlussmesse im Heiligtum von Esquipulas teilnehmen.
(SL) (Fides 13/1/2022)


Teilen: