AFRIKA/SUDAN - Gesundheitsbehörden rufen trotz Rückgang der Corona-Infektionen zu höchster Vorsicht auf

Montag, 1 März 2021    

Khartum (Fides) - "Die Schwere der Pandemie ist ungemindert, die Situation in der Region ist instabil und besorgniserregend", warnt das Obersten Komitees für Gesundheitsnotfälle im Sudan. Trotz eines leichten Rückgangs der Infektionen und Todesfälle durch Covid-19, heißt es in der Mitteilung des Ausschusses, sei es es mehr denn je erforderlich, strenge Präventionsmaßnahmen insbesondere in Schulen anzuwenden und Gesundheitskontrollen auf Flughäfen und an den Landesgrenzen und auf dem Seeweg durchzuführen.
Das Gesundheitsministerium im Bundesstaat Khartum beklagt in diesem Zusammenhang "mangelndes Engagement der meisten Eltern und Schüler bei der Umsetzung von Gesundheitsvorkehrungen" und forderte die gesamte Gesellschaft auf, die Situation ernst zu nehmen und Vorsicht walten zu lassen.
Für eine sichere Rückkehr zu öffentlichen Aktivitäten empfahl der Ausschuss, die Umsetzung der Gesundheitsmaßnahmen zu strenger zu Kontrollieren und die Sanktionen für Verstöße zu überprüfen.
Die Abteilung für Notfall- und Epidemiekontrolle des Gesundheitsministeriums von Khartum bestätigte am 17. Februar 15 neue Fällen von Covid-19, während die Hauptstadt im Vergleich zu den übrigen Orten weiterhin die meisten Fälle registrierte, insgesamt 6.474 seit Beginn der Pandemie.
Dem Überblick zufolge verzeichnete allein der Bundesstaat El Gezira vom 22. Oktober 2020 bis zum 16. Februar 2021 insgesamt 2.177 Verdachtsfälle, von denen 983 positiv getestet wurden und 200 verstarben.
(AP) (Fides 1/3/2021)


Teilen: