AMERIKA/BOLIVIEN - Vikariat Pando versorgt Kliniken in entlegenen Gebieten mit Beatmungsgeräten

Freitag, 31 Juli 2020   krisengebiete   humanitäre hilfe   eingeborene   umwelt  

iglesia viva

Pando (Fides) – Insgesamt sechzehn Sauerstoffgeräte wurden vom Bischof des Apostolischen Vikariats Pando, Eugenio Coter, für Kliniken im ländlichen Raum zur Verfügung gestellt. Der Kauf dieser medizinischen Geräte wurde durch großzügige Spenden von Wohltätern, Pfarreien und Institutionen der Stadt Bergamo (Italien) und den deutschen Diözesen Trier und Hildesheim, sowie Menschen guten Willens aus dem Vikariat selbst möglich. Das Vikariat Pando will vier weitere Beatmungsgeräte für andere Kliniken in ländlichen Gebieten zur Verfügunf stellen, die indiesen Gebieten für die medizinische oder pflegerische Versorgung zuständig sind.
Bei der feierlichen Übergabe drückte der Bischof seine Freude und Dankbarkeit für die kostbaren Spenden aus, die dem Wohl der in den Waldregionen lebenden Ureinwohner zugute kommen. „Es ist eine Freude, nicht nur der Stadt helfen zu können, sondern auch den Ureinwohnern, die in den Wäldern leben und mit den Problemen der Covid-19-Pandemie konfrontiert sind. Oft fehlen ihnen wichtige Medikamente, denn sie haben meist nur traditionelle und natürliche Medikamente ... wir wollen ihnen helfen, die aktuelle Krise zu überwinden und die Ausrüstung wird auch in Zukunft in den Kliniken bleiben ", so der Bischof, der allen Spendern dankt.
(CE) (Fides 31/7/2020)


Teilen: