AFRIKA/ÄTHIOPIEN - Kardinal Souraphiel: “Die katholische Kirche möchte sich für das Wohl des Landes einsetzen“

Freitag, 24 Juli 2020   dialog   menschenrechte   politik   gesellschaft   frieden  

Addis Abeba (Fides) - "Wir leben in einem Klima der Spannung aufgrund der Zeit tiefgreifender Veränderungen und der zahlreichen von der Regierung eingeleiteten Reformen, mit denen offensichtlich nicht alle einverstanden sind. Aber die Kirche ist in der Gesellschaft präsent und ruft ständig zum Dialog auf, damit gemeinsame Werte gepflegt werden und wir durch die Begegnung zum Wohl des Landes zusammenarbeiten", so Kardinal Berhaneyesus Souraphiel, Erzbischof von Addis Abeba und Präsident der Kommission für nationale Versöhnung, die von Premierminister Abiy Ali, Friedensnobelpreis 2018, eingesetzt wurde. Der Kardinal beschreibt die aktuelle Situation in Äthiopien, dem Land, das vielleicht am besten die Phase der Entwicklung und des demokratischen Übergangs des afrikanischen Kontinents symbolisier, gleichzeitig aber auch unter der Pandemie und zunehmenden sozialen Spannungen leidet. Vor diesem Hinterbrund betont der Kardinal die führende Rolle, die die katholische Kirche in der Bevölkerung einnehmen möchte. „Die Pandemie richtet großen Schaden an. Als Kirche wollten wir sofort auf die Verhaltensrichtlinien hinweisen und Hilfsprogramme starten. Es gab viele Tote, darunter auch unser geliebter Bischof Angelo Moreschi, Apostolischer Vikar von Gambella in Westäthiopien: Er kehrte wegen gesundheitlicher Probleme nach Italien zurück, erkrankte an Covid-19 und starb am 25. März 2020. Da Coronavirus verursacht viele schädliche Nebenwirkungen. Eine davon ist die enorme Zunahme von Gewalt gegen Frauen und Kinder während der Quarantäne". "Eine sehr aktive Gruppe von Künstlern bat uns um die Unterstützung der von ihnen ins Leben gerufenen Initiative" Zim alilin "(" Ich schweige nicht "), um das Phänomen ins Rampenlicht zu rücken, zu verhindern und die Opfer zu schützen“, so der Kardinal weiter. „Wir haben unser Programm für den Schutz vor Missbrauch zur Verfügung gestellt und arbeiten mit unserem zuständigen Büro zusammen, um die Kampagne zu fördern und den Opfern zu helfen."
Zusätzlich zu den internen Problemen ist das Land auch den Spannungen in einigen Nachbarländern ausgesetzt, unter anderem im Zusammenhang mit dem Bau des Großen Staudamms am Blauen Nil. "Äthiopien versucht, den großen Staudamm am Fluss zu bauen, der 85% des Wassers in den Sudan und nach Ägypten garantiert, aber nur als Segen für unser Land angesehen wird: In Wirklichkeit ist es ein Segen für alle, weil das Wasser weiterfließen wird und allen zugutekommt. Als katholische Kirche haben wir eine klare Position zum Ausdruck gebracht, die auf eine gerechte Lösung für eine faire Nutzung dieser internationalen Gewässer abzielt. Äthiopien hat aufgrund des Strommangels einen großen Bedarf an diesen Gewässern. Etwa 65% des Landes haben große Schwierigkeiten, Energie zu gewinnen, und in einigen abgelegenen Gebieten fällt die Bevölkerung Bäume, um Energie zu erzeugen. Wenn Sie so weitermachen, wird es bald zu einer besorgniserregenden Wüstenbildung kommen: Wir können es uns nicht leisten, der Damm ist das Mittel, um aus der Armut herauszukommen und die Schulbildung für alle zugänglich zu machen – insbesondere während des Lockdowns, als es für viele Kinder nicht möglich war, von zu Hause aus ins Internet zu gelangen. Dabei wollen wir um unsere Nachbarn nicht beleidigen."
In den Beziehung zum benachbarten Eritrea scheint es trotz verschiedener Probleme eine positive Entwicklungen zu geben. Am Sonntag, den 19. Juli, fanden in Asmara Gespräche zwischen dem äthiopischen Premierminister Abiy und dem eritreischen Präsidenten Isaias Afwerki statt. Dazu bemerkt der Kardinal: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass die historischen Schwierigkeiten in den Beziehungen überwunden werden können, und wir hoffen auf nützliche Entwicklungen für beide Länder. Es gibt grundlegende Probleme wie die Nutzung von Häfen und die Grenzen, die angegangen werden müssen, und unser Wunsch ist, dass wir dies als zwei Völker tun, die bereit sind, in guter Nachbarschaft zusammenzuarbeiten. "
(LA) (Fides 24/7/2020)


Teilen: