NEWS ANALYSIS - Afrika: Covid-19 kann Kriege und Konflikte nicht stoppen

Samstag, 4 Juli 2020 kriege   papst franziskus   uno   bischofskonferenzen   frieden    

Kinshasa (Fides) - Als in der letzten Märzwoche zuerst der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, und dann Papst Franziskus, angesichts der erschreckende Ausmaße der Corona-Pandemie, sich mit einem beherzten Aufruf zu einem universellen Waffenstillstands an die Konfliktparteien in aller Welt wanten, schin die Welt ihnen zunächst zuzuhören. In Syrien, Kamerun, den Philippinen, dem Jemen und dem Kongo beispielsweise zeigten sich Anzeichen von Entspannung, und dank der Angsto vor einer Infektion mit dem Virus, brachten einige Armeen und Milizen der weltweit rund 70 Kriege und Konflikte ihre Waffen zum Schweigen. Doch diesen ersten ermutigenden Schritten folgten keine weiteren. Die Einladung des Papstes, die Gelegenheit zu nutzen, "alle Formen der Feindlichkeit auszusetzen" und Diplomatie das Augenmerk für Menschen in Situationen größter Verletzlichkeit zu fördern blieben in vielen Regionen der Welt ungehört. Bereits seit Mitte April flammten an den meisten Orten, an denen die Kämpfe zumindest teilweise eingestellt worden waren, die Gefechte erneut auf (…).
 


Teilen: