ASIEN/PAKISTAN - Covid-19-Pandemie: Junge Christen organisieren Lebensmittelbank für die Ärmsten

Mittwoch, 27 Mai 2020   armut   jugendliche     solidarietät   ortskirchen   kirchliche bewegungen  

Sahiwal (Fides) - Junge Katholiken verteilen in Sahiwal im pakistanischen Punjab täglich Abendessen an hundert mittellosen Menschen. Die Initiative wird bis zum Ende der Covid-19-Pandemie fortgesetzt werden. Ashiknaz Khokhar, Sekretär der Jugendgruppe, erklärt gegenüber Fides: "Wir kümmern uns um die Obdachlosen, insbesondere diejenigen, die auf der Straße schlafen, ohne jegliche Unterhaltsmöglichkeit". Und er erklärt: "Wir haben haben Zusammenarbeit mit Priestern unserer Gemeinde eine Lebensmittelbank in der katholischen Kirche von Sahiwal eingerichtet, um diejenigen zu erreichen, die ausgegrenzt sind, die Ärmsten der Armen. Wir haben eine aktive Gruppe junger Christen, aber auch unsere muslimischen und hinduistischen Freunde unterstützen uns aktiv bei der Verteilung von Lebensmitteln. Letzten Monat haben wir Lebensmittel an über 150 Familien in verschiedenen Gebieten verteilt. Die Idee, die Lebensmittelbank zu schaffen, entstand, als wir diese Menschen am Straßenrand sahen. Wir wollen die Menschen aller Glaubensrichtungen untersützen, nicht nur Christen. "
Mufti Sohail Shaukat, einer der kooperierenden Muslime, sagt gegenüber Fides: "Ich schätze die Hilfsprogramme dieser christlichen Jugend, weil sie ohne Diskriminierung für die Menschheit arbeiten. Dank dieser guten Initiative haben auch viele Muslime, Hindus und Sikhs die Möglichkeit zusammenzuarbeiten und zu helfen und dadurch gute interreligiöse Beziehungen und eine Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens zu schaffen ".
Die Jugendgruppe “Way of Life” in der Stadt Karatschi hat eine ähnliche Initiative auf den Weg gebracht, um die ärmsten Menschen zu unterstützen. Nachdem sie an insgesamt 800 christliche, hinduitstische und muslimische Familien jeweils 20 kg Lebensmittel verteilt haben, sollen im nächsten Schritt täglich 100 Familien frisches Gemüse erhalten.
Michael Bhatti, der Leiter der christlichen Jugendgruppe, sagt gegenüber Fides: „Im Moment sind die Menschen auf ihr Zuhause beschränkt und können kein Geld verdienen, um ihren täglichen Bedarf zu decken. Viele hier sind Tagelöhner oder haben ihre Arbeit verloren. Wir sammeln täglich Geld, dank vieler großzügiger Spender: Damit gehen wir auf den Markt, kaufen frisches Gemüse, waschen es und packen es in 3-kg-Säcke. Wir bitten täglich einen Priester, für unsere wohltätigen Werke zu beten, dann beginnen wir mit der Verteilung. Es ist unser Wunsch, den Armen und Bedürftigen ohne Unterschied zu helfen, wie uns das Evangelium lehrt. "
(AG-PA) (Fides 27/5/2020)


Teilen: