NEWS ANALYSIS/OMNIS TERRA - Corona-Pandemie erfordert neue Wege für eine “digitale Kirche“ in Asien

Samstag, 28 März 2020   glaube   ortskirchen  

Manila (Fides) - Von der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) sind mehr Länder betroffen als von den Weltkriegen. Die Epidemie hatte Auswirkungen auf alle Aspekte des Lebens: Familie, Gesellschaft, Wirtschaft, Regierungsführung, Bildung, Wirtschaft, Religion. Während des Ausnahmezustands beschränken Regierungen auf der ganzen Welt die Fortbewegung der Bürger, um die Infektion einzudämmen, indem sie Maßnahmen im Zeichen der "soziale Distanz" auf den Weg bringen. Infolgedessen wurden Versammlungen, Konferenzen, Versammlungen abgesagt, was auch unter religiösen Gesichtspunkten erhebliche Konsequenzen mit sich bringt. In dieser einzigartigen Phase der Geschichte hat die katholische Kirche in vielen Ländern Asiens wie den Philippinen, Indien, Japan, Indonesien, Myanmar, Malaysia, Vietnam, Südkorea, Sri Lanka und Bangladesch die Gläubigen eingeladen, "zu Hause zu bleiben" und versucht mit dem Einsatz von Technologie zur Aufrechterhaltung des Kontakts, einer gemeinschaftlichen Beziehungen und der Glaubenspraxis in diesem beispiellosen Moment der Krise beizutragen.
In der Krisenzeit wurde der Weg für eine "digitale Kirche" oder "virtuelle Gemeinschaft" in vielen Ländern geebnet, in denen Quarantänemaßnahmen durchgeführt werden und alle öffentlichen Gottesdienste und andere liturgische Feiern in Kirchen ausgesetzt sind. "Dies ist eine Zeit, in der wir als Gemeinschaft der Getauften vereint bleiben, uns dem Gebet widmen und niederknien, um füreinander zu beten": dazu empfehlen die asiatischen Kirchen den Gläubigen, online über Livestreams an Gottesdiensten teilzunehmen oder über lokale Fernseh- und Radiosendern. Zu diesem Zweck wurden alle digitalen Kanäle wie soziale Medien erweitert, um möglichst viele Gläubige zu erreichen und mit ihnen interagieren zu können. (...)


Teilen: