VATIKAN - Papst Franziskus bestätigt Martyrium des italienischen Missionars Alfredo Cremonesi in Myanmar

Mittwoch, 20 März 2019 märtyrer     evangelisierung   missionsinstitute  

Vatikanstadt (Fides) – Am gestrigen 19. März genehmigte Papst Franziskus die Anerkennung des Martyriums von Pater Alfredo Cremonesi vom Päpstlichen Instituts für die Außenmissionen (PIME). Pater Alfredo Cremonesi wurde am 16. Mai 1902 in Ripalta Guerina (Italien) geboren. Am 7. Februar 1953 wurde Pater Alfredo Cremonesi in Myanmar, wo er 28 Jahre als Missionar tätig gewesen war ermordet. Bei Ausschreitungen zwischen Regierungssoldaten und Rebellen steckten Soldaten das Wohnhaus des Missionars und das Kloster im Dorf Donoku in Brand wobei Pater Alfredo schließlich erschossen wurde. Zuvor war er aufgefordert worden, sich den Ort zu verlassen, aber er hatte es vorgezogen, bei seinen Gläubigen zu bleiben. Er hatte sein Leben in den Dienst der Ärmsten und Verlassensten gestellt und das Evangelium unter den einheimischen Stämmen verkündet.
Bischof Daniele Gianotti von Crema bekräftigte im Zusammenhang mit der Anerkennung des Martyriums: „So Gott will, können wir die feierliche Seligsprechungsliturgie von Pater Alfredo schon im nächsten Oktober in Crema feiern: Es ist der Außerordentliche Monat der Weltmission den Papst Franziskus für Oktober 2019 ausgerufen hat ... und das Zeugnis von P. Alfredo wird uns helfen, das Feuer der Mission in uns lebendig zu halten, den Wunsch, die gute Nachricht von Jesus Christus zu allen zu bringen". Der Bischof dankt allen, die zum Vorankommen des Seligsprechungsverfahrens beigetragen haben, und lädt die Priester dazu ein, am kommenden Sonntag, dem 24. März, während der Gottesdienste die freudige Nachricht zu verkünden: „Im Zeichen der Dankbarkeit und des erneuerten Engegements für das Zeugnis des Evangeliums und der Nächstenliebe. Wir wollen zu Gott beten, damit er uns durch Fürsprache von P. Alfredo, die Gnade der Befreiung unseres geliebten Pater Gigi Maccalli schenke”.
Gegenüber dem Pressedienst des Päpstlichen Instituts für die Außenmissionen „AsiaNews“ erklärte der PIME-Generalobere Pater Ferruccio Brambillasca: "Über diese Nachricht freut sich unser ganzes Institut, der Kirche von Myanmar und die Diözese Crema, die sich intensiv für diese Seligsprechung eingesetzt hat. Pater Cremonesi, der als Missionar in Myanmar tätig war, ist einer der vielen Zeugen unseres Instituts, das über viele Jahre hinweg und in diesem schönen asiatischen Land tätig war. Möge der neue Selige uns allen helfen, die Einzigartigkeit der missionarischen Berufung in dem Jahr wiederzuentdecken, in dem wir den Außerordentlichen Monat der Weltmission feiern werden“.
(SL) (Fides 20/3/2019)


Teilen: