AMERIKA/VENEZUELA - Bischof Castro Aguayo: “Humanitäre Hilfe ist Ausdrucksform der christlichen Nächstenliebe”

Samstag, 2 März 2019   humanitäre hilfe   armut  

@Guardian Catolico

Margarita (Fides) - Die Verteilung humanitärer Hilfe biete "eine Gelegenheit für Hilfsbereitschaft und Nähe im Zeichen der christlichen Nächstenliebe“, so Bischof Fernando Castro Aguayo von Margarita, in einem am 1. März in der venezolanischen Zeitung "El Universal" veröffentlichten Beitrag.
In einem für das Land dramatischen Moment, so der Bischof, biete sich die Gelegenheit zu konkreter christlicher Nächstenliebe. "Jeden Tag“, so Bischof Castro Aguayo, „treffen wir Menschen, die unter einer Verschlechterung ihrer Gesundheit leiden, weil es an den notwendigen Medikamenten fehlt". "Wir beobachten viel Hunger und Unterernährung“, fügt er hinzu. "Es gibt Kinder, bei denen aufgrund der Wasserknappheit offensichtlich die Hygiene vernachlässigt wird: Krätze ist bei einer großen Anzahl von Kindern verbreitet und das ist ein sichtbares Zeichen dafür". Zudem beklagt der Bischof, dass viele Menschen sich aus dem Abfall ernähren.
Deshalb fordert der Bischofs von Margarita, "respektvolle und unterstützende Hilfe" und die medizinische Versorgung „für die vielen Menschen, die allein, hilflos und hoffnungslos sind“. Im täglichen Leben könne jeder "Zuneigung, Nähe und Freundschaft" schenken, aber auch "organisierte Hilfe" der Kirche oder ziviler Einrichtungen sei erforderlich. "Humanitäre Hilfe“, so der Bischof abschließend, „ist eine wertvolle Gelegenheit, um Mitgefühl und Hilfsbereitschaft zu fördern. Wir alle sollten diese Gelegenheit nutzen, die sich uns bietet, um ein Gefühl auszudrücken, das wir alle in uns haben, nämlich christliche Nächstenliebe."
(SM) (Fides 2/3/2019)


Teilen: