OZEANIEN - Kardinal Ribat: “Die Kirchen in Ozeanien sind lebendig, doch die Völker leiden unter dem Klimawandel“

Montag, 5 Dezember 2016 eingeborene   umwelt   naturkatastrophen   evangelisierung   missionsinstitute   klimawandel   migranten   ortskirchen  

S.D.

Colombo (Fides) – “Die Kirche in Ozeanien besitzt einen lebendigen Glauben. Wir sind eine junge Kirche mit engagierten und dynamischen Gemeinden. Unsere Aufgabe ist die Glaubensbildung und wir danken den asiatischen Kirchen, dass sie ihre Missionare zu uns entsenden. Doch heute bereitet uns vor allem die soziale Lage der Völker Sorge, die unter dem Klimawandel leiden der erste Kardinal aus Papua Neuguinea und Erzbischof von Port Moresby John Ribat, am Rande der Vollversammlung der Föderation der Asiatischen Bischofskonferenzen in der Nähe von Colombo in Sri Lanka. Der Kardinal ist Vorsitzender der Föderation der Bischofskonferenzen von Ozeanien, die Australien, Neuseeland, Papua Neuguinea, den Salomonen, Fidschi und 17 kleinere Länder des Pazifiks umfasst. Insgesamt gehören der Föderation 84 Diözesen in 21 Ländern mit unterschiedlichen kulturellen, wirtschaftlichen um religiöse Hintergründe an
“Die meisten, der Missionare, die heute in unseren Kirchen tätig sind, kommen aus asiatischen Ländern, darunter Indien, Philippinen, indonesischen und Vietnam”, so der 59jährige Erzbischof, der berichtet, dass in Ozeanien vor kurzem das 50jährige Gründungsjubiläum verschiedener Ortskirchen in Papua Neuguinea und den Salomonen gefeiert wurde und daran erinnert, dass “das Wachstum dieser Ortskirchen nur mit der Unterstützung der asiatischen Kirchen möglich war“. Kardinal Ribat selbst ist Mitglied der von Pater Jules Chevalier im Jahr 1854 in Issoudun (Frankreich) gegründeten Kongregation der Missionare vom Heiligen Herzen.
“Heute sehen sich verschiedene Völker in Ozeanien vor allem mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert”, beklagt der Kardinal, „und obschon wir nicht für dieses Problem verantwortlich sind, sind wir doch davon in großem Ausmaß betroffen“. Zu den negativen Auswirkungen gehöre der Anstieg des Meeresspiegels, die Übersäuerung der Ozeane und heftige Regenfälle, die vor allem den Fischfang und die Landwirtschaft in der Region beeinträchtigen.
“In einigen Fällen sind ganze Länder vom Anstieg des Meeresspiegels gefährdet”, so der Kardinal weiter, “dies betrifft vor allem die Carteret-Inseln, die Fead-Inseln, Kiribati, die Marshall-Inseln, die Mortlock-Inseln, die Nukumanu-Inseln und die Tokelau- und Tuvalu-Inseln”.
Das Leben und die soziale Lage der Eingeborenen in Ozeanien bereitet Kardinal John Ribat besondere Sorge: “Sie sind von Überschwemmungen und Dürre betroffen und sehen die Produktivität des Ackerlandes eingeschränkt, weshalb viele ihre Heimat verlassen müssen”. Dies zeige sich in einem Anwachsen der bisher kaum bekannten Migrationsflüsse des Kontinents.
(PA-SD) (Fides 5/12/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
eingeborene


umwelt


naturkatastrophen


evangelisierung


missionsinstitute


klimawandel

migranten


ortskirchen