ASIEN/PAKISTAN - Caritas hilft Opfern des Attentats von Lahore

Donnerstag, 25 August 2016 caritas   terrorismus   gewalt   solidarietät   entwicklung  

Caritas Lahore


Lahore (Fides) – Familien, deren Angehörige am vergangenen 27. März Opfer des Attentats in Lahore wurden, bei dem insgesamt 81 Menschen starben, leiden auch heute noch unter den Folgen des tragischen Ereignisses: aus diesem Grund will Caritas Lahore diesen Familien bei der Rückkehr zur Normalität im Alltag helfen und eine wirtschaftliche Selbständigkeit garantieren. Nach Angaben von Caritas Lahore stellte das katholische Hilfswerk vier “Rickshaw” (motorisierte Mini-Taxis) als Einkommensquelle für betroffene Familien zur Verfügung und kommt für die medizinische Versorgung der Menschen auf, die bei dem Attentat verletzt wurden und noch behandelt werden dürfen.
Die Mini-Taxis überreichte Erzbischof Sebastian Francis Shaw von Lahore persönlich an die Familien: "Mit dieser kleinen Geste wollen wir zeigen, dass die katholische Kirche in dieser Schwierigen Zeit auf der Seite der Opfer steht”, so der Erzbischof, „Gleichsam danken wir der pakistanischen Regierung und der Provinzregierung, den zivilen Hilfswerken und dem Gesundheitsministerium, die den Menschen helfen, die sich immer noch im Krankenhaus befinden. Jeder Bürger dieses wunderbaren Landes muss zur Förderung der Geschwisterlichkeit und des Friedens beitragen”.
Der Direktor von Caritas Pakistan, Amjad Gulzar, und der Koordinator der Caritas-Programme der Diözese Lahore, Rojar Noor Alam, dankten allen Teilnehmern der feierlichen Übergabe und ermutigten alle “auch in schwierigen Situationen vereint und entschlossen zu handeln und auf die göttliche Vorhersehung zu bauen”.
(PA) (Fides 25/8/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network