AMERICA/CHILE - Verhandlungen mit den Mapuche: “Wir müssen Ursachen und Probleme erkennen”

Freitag, 8 Juli 2016 eingeborene   bischöfe   entwicklung   politik  

Temuco (Fides) – Über seine Rolle bei den Gesprächen zwischen der Regierung und den Mapuche, die am gestrigen 7. Juli begannen (vgl. Fides 04/07/2016), sprach Bischof Hector Vargas von Temuco mit einheimischen Journalisten.
Dabei ging er auch auf die Frage ein, wie er dazu stehe, dass die Jugendbewegung der Mapuche die Mittlertätigkeit der katholischen Kirche ablehnt und als “respektlos” bezeichnet. Er sei gerne bereit auf die Mittlerrolle zu verzichten, so der Bischof, wenn jemand anderer die Aufgabe übernehmen wolle, die wäre für ihn sogar eine “Erleichterung”.
Unterdessen teilte Bischof Vargas mit, dass “während der kommenden sechs Monate alle zwei Wochen Gesprächsrunden stattfinden werden, von denen ich erhoffe, dass man die Hauptgründe und Probleme des Landkonflikts erkennt und Gesetze zur Lösung der Krise auf den Weg gebracht werden".
An den Gesprächen nehmen auch Vertreter der in der Region ansässigen Unternehmen teil, die die Mittlertätigkeit der Kirche begrüßen und Kritiker zur aktiven Teilnahme an den Gesprächen auffordern.
(CE) (Fides, 08/07/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network