AFRIKA/SÜDSUDAN - Vereinten Nationen bestätigen Versagen der Blauhelme beim Massaker von Malakal

Donnerstag, 23 Juni 2016 uno   massaker  

Abuja (Fides) – Fehler der Blauhelme beim Vorgehen im Falle des Massakers, zu dem es am 18. Februar im Flüchtlingscamp Malakal im Südsudan kam (vgl. Fides 18. e 19. Februar 2016) bestätigten nun die Vereinten Nationen auf der Grundlage einer Untersuchung zum Verhalten der Soldanten der UN-Mission im Südsudan (UMISS).
Wie aus dem Bericht hervorgeht trugen die Angreifer Uniformen der SPLA und waren mit hoch entwickelten Waffen ausgerüstet, mit denen sie die Flüchtlingen in der Einrichtung der Vereinten Nationen unter Beschuss nahmen, in der rund 50.000 Menschen leben. Mindestens 30 Zivilisten wurden getötet und 123 verletzt.
Wie das medizinische Hilfswerk “Ärzte ohne Grenzen” betont, „haben die Soldaten der UMISS ihr Mandat zum Schutz von Zivilisten nicht erfüllt, wie es der Sicherheitsrat im Falle eines Angriffs vorsieht: vor dem Angriff wurde nicht verhindert, dass Waffen in das Camp gelangen, bei den ersten Ausschreitungen wurde beschlossen, dass nicht eingegriffen werden soll und als das Camp von außen angegriffen wurde, wurde nicht rechtzeitig gehandelt ”.
(L.M.) (Fides 23/6/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network