AFRIKA/SÜDSUDAN - Bischof von Tombura- Yambio: “Gott ist unsere Heilung“

Montag, 25 Mai 2020   krankheiten     glaube   gebet  

Tombura-Yambio (Fides) - Die Diözese Tombura Yambio bereitet sich auf Pfingsten vor und feiert zum Ende der Covid-19-Pandemie eine Gebetsnovene zum Heiligen Geist. Bischof Edward Hiiboro Kussalader lädt die Gläubigen der Diözese ein, um Gottes Eingreifen und die Gabe des Heiligen Geistes zu bitten, um von allem Bösen geheilt zu werden: "Neun Gebetstage für die Herabkunft des Heiligen Geistes auf die Republik Südsudan und die ganze Welt, damit Gott uns von der Angst, Verwirrung und Schwierigkeiten befreit, die Coronavirus bei uns verursacht hat", so Bischof Hiiboro.
"In der Diözese Tombura-Yambio beten wir für die sieben Gaben des Heiligen Geistes, damit er uns bei der Bewältigung der Herausforderungen, Schwierigkeiten, Sorgen und Schmerzen des Coronavirus hilft", so der Bischof. Jeden Tag sollen Christen für Solidarität und Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Unterstützung für die Armen, Frieden, Versöhnung, Würde bei der Arbeit, Schutz der Umwelt und der Heiligkeit des Lebens beten: "Gott verwandelt die durch das Coronavirus verursachten Leiden, Gott heilt, Gott erfüllt alle menschlichen Wünsche und wir müssen unsere Herzen vorbereiten, damit wir für die Gaben des Heiligen Geistes offen sind. Unsere Heilung ist Gott selbst. Das Inatrument, das wir brauchen, damit wir geheilt werden, ist Gott selbst. Deshalb müssen wir unser Vertrauen in ihn stärken und seinen Weisungen folgen", so Bischof Hiiboro und erinnerte daran, dass es im Land keine angemessenen Gesundheitseinrichtungen oder persönliche Schutzausrüstung gibt, die zur Behandlung der Krankheit erforderlich sind.
 Der Bischof ermutigte die Gläubigen, "während dieser Pandemie helfende Instrumente Gottes zu sein, um diese Welt zu heilen und einander gegenseitig zu helfen und dabei den einfachen, aber wichtigen Anweisungen zu folgen, die wir erhalten haben".
"Während wir weiterhin für das Kommen des Heiligen Geistes beten, ermutige ich alle, die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen zu nutzen, auch die Verwendung von Kräutertherapien, denn solange es gegen das Virus noch keine Medikamente gibt, müssen wir alles tun, was wir können, um die Ausbreitung dieses Virus einzuschränken”, so Bischof Hiiboro abschließend.
Bis zum 21. Mai wurden im Südsudan insgesamt 481 bestätigte Fälle von COVID-19 registriert, mit 4 Todesfällen und 4 Genesungen.
(AP) (Fides 25/5/2020)


Teilen: