AMERIKA/KOLUMBIEN - Covid 19-Pandemie : Kirchliche Sozialarbeiter haben Brückenfunktion bei der Versorgung von Bedürftigen

Mittwoch, 20 Mai 2020 solidarietät     krisengebiete   priester  

Facebook

Malaga (Fides) - Die katholische Kirche versorgt die Menschen in ihren Gemeinden während der Zeit der Pandemie mit den Nötigsten. Dies teilt die Diözese Malaga-Soatá aus Santander (Kolumbien) mit, die verschiedene Hilfsprogramme für die Schwächsten auf den Weg brachte.
Die Mitarbeiter der Diözese fördern zahlreiche Wohltätigkeitsinitiativen in der Region, darunter Nahrungsmittelhilfe, Zugang zum Gesundheitssystem und Hilfe bei der Wohnungssuche, und helfen damit insbesondere der schutzbedürftigen Bevölkerung und Migranten. Außerdem unterstützt die Diözese Programme zur Unterstützung der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung und fördert Ausbildungsprogramme, hauptsächlich für die ländliche Bevölkerung, um nachhaltige, unabhängige und solidarische Wirtschaftssysteme zu schaffen.
Mit Blick auf die besonderen Bedürfnisse während der Covid-19-Pandemie bat Bischof José Libardo Garcés Monsalve, die Priester und Gemeindepfarrer seines Bistums dafür zu sorgen, dass die Menschen in der Diözese "keinen Hunger haben". So wurden in den katholischen Gemeinden Kampagnen der Ermutigung und Hoffnung gefördert, mit denen auch auf der Ebene dere Pfarrgemeinde Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit gefördert werden sollte. Die Reaktionen auf die Spendenaufrufe waren in den Gemeinden auch dank der großzügigen Unterstützung durch Geschäftsleute sehr positiv.
Pfarrer Luis Alfonso Hernández betont: "Wir tun dies, weil wir wissen, dass dies die Mission der Kirche ist, es ist unsere Sendung, unsere Verantwortung, denn die Nächstenliebe ist das Herz des Evangeliums und ohne sie würde unser Handeln und unser Dasein keinen Sinn ergeben.“
Seit Beginn der Quarantäne wurden Aufklärungs- und Informationskampagnen auf den Weg gebracht und die Kommunikationsnetzwerke ausgebaut, damit die Hilfe die Menschen erreicht, die sie besonders benötigen, insbesondere ältere Menschen, Kranke, Menschen in Gefängnissen, besonders gefährdeten Familien, Migranten, die ländliche Bevölkerung und Arbeitslose.
"Unsere Sozialarbeiter sind eine Brücke zwischen Menschen, die Zugang zu Nahrungsmittelhilfe benötigen, und denen die sie bereitstellen", so Pfarrer Hernández. Darüber hinaus versorgt die Diözese die gefährdeten Bevölkerungsgruppe auch mit Lebensmittelbanken und und Märkten, die für viele Menschen eine große Hilfe sind.
(CE) (Fides 20/05/2020)


Teilen: