ASIEN/HEILIGES LAND - COVID-19: Grabeskirche in Jerusalem bleibt vorübergehend geschlossen

Donnerstag, 26 März 2020 mittlerer osten   ostkirchen   heilige stätten    

lpj

Jerusalem (Fides) – Im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus ordenten die israelischen Behörden am gestrigen Mittwoch, dem 25. März, die Schließung der Grabesbasilika in Jerusalem an. Die Entscheidung, die christliche Kultstätte zu schließen, die nach aktuellem stand mindestens für eine Woche für Besucher geschlossen werden soll, wurde während eines Treffens zwischen Vertretern der israelischen Polizei und Vertretern der Kirchen getroffen, die gemeinsam für die Verwaltung des Heiligen Grabes ständig sind. Auch während der Schließung werden die Gemeinschaften, die traditionell in der Basilika wohnen und auch nachts dort bleiben, weiterhin die Liturgie feiern und sicherstellen, dass "die Gebete in der Basilika" intensiv fortgesetzt werden. "Wir beten zum den himmlischen Vater um ein Ende der Pandemie, um die Heilung der Kranken, um den Schutz der Mitarbeiter des Gesundheitswesens, um Weisheit für Pastoren und Verantwortungsträger um Erlösung für diejenigen, die ihr Leben verloren haben", heißt es in einer am heutigen Donnerstag, dem 26. März, veröffentlichErklärung die Kustos des Heiligen Landes, Pater Francesco Patton, und der beiden Patriarchen von Jerusalem, der griechisch-orthodoxe Theofilos III. und der armenische Apostol Nourhan Manougian, stellevertretend für die von ihnen geleiteten Glaubensgemeinschaften, die auf der Grundlage des so genannten "Status Quo" für die gemeinsame Verwaltung des Heiligen Grabes verantwortlich sind. In der Pressemitteilung bekräftigen sie, dass die liturgischen Feiern in der Basilika "regelmäßig fortgesetzt werden". Um jedoch das Risiko einer Ausbreitung der Infektion zu vermeiden, werde die Anzahl der Teilnehmer "auf wenige Personen begrenzt", die nur während der Liturgien die Basilika betreten dürfen .
 In Israele si contano più di duemila contagiati e alcuni decessi a causa del coronavirus, mentre sono migliaia le persone messe in isolamento.
Lo scorso 21 marzo, in un precedente comunicato congiunto, gli stessi capi delle realtà ecclesiali che condividono la gestione del Santo Sepolcro avevano confermato la loro intenzione di custodire il tesoro del flusso ininterrotto di preghiere che si levano al cielo dalla Basilica gerorolimitana, «anche in questi tempi tristi in cui i pellegrini non possono raggiungere Gerusalemme e i fedeli locali sono costretti a rimanere nelle loro case».
In Israel gibt es mehr als zweitausend Infizierte und einige Todesfälle aufgrund des Coronavirus, während Tausende in häuslicher Quarantäne leben.
(GV) (Fides 26/3/2020).


Teilen: