ASIEN/SYRIEN - Mönchen und Nonnen der Klostergemeinschaft in Deir Mar Musa berichten von Schmerz und Hoffnung

Dienstag, 18 Dezember 2018 mittlerer osten   ostkirchen     islam   dialog  

wikipedia

Nebek (Fides) - Schmerz (alam) und Hoffnung (amal) sind zwei Wörter, die auf Arabisch "aus identischen Buchstaben, aber mit eine völlig gegensätzlicher Bedeutung haben: zwei Wörter, die jedoch auch eng miteinander verbunden sind, wenn sich im Gebet und die Nähe Gottes auf klare und greifbare Weise manifestiert.", so der "Weihnachtsbrief", den die Mönchen und Nonnen der Klostergemeinschaft Deir Mar Musa in diesen Tagen an Freunde und Wohltäter schicken. Die Gemeinschaft wurde von dem römischen Jesuitenpater Paolo Dall'Oglio gegründet wurde, der Ende Juli 2013 in Raqqa, der damaligen Hochburg der Dschihadisten in Syrien entführt wurde.
Zu Beginn des Schreibens erinnert die heutige Leiterein der Klostergemeinschaft Schwester Houda Fadoul daran, dass sir "wahren geistige Trost erfahren, wenn wir zu Gott beten", während wir als Christen, wenn wir selbst von Schmerz getroffen werden Trost eine Antwort in der Gemeinschaft Christi mit Christus finden, wenn wir "unseren Leid mit dem unseres geliebten Jesus vereinen und es vor Gott für eine Welt der Gerechtigkeit und des Friedens opfern".
In ihrem Weihnachtsbrief schreiben die Mönche und Nonnen von Mar Mousa einen kurzen Bericht über das Klosterleben, in einem Kontext, den sie als "komplex und beunruhigend" beschreiben. Dabei erinnern sie unter anderem daran, dass Pater Jacques Murad, der Mönch, der 2015 von den Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) für einige Monate entführt wurde - "die Karwoche und das Osterfest mit irakischen Flüchtlingen in der Türkei gefeiert hat “. Während Pater Jens, im Kloster in Sulaymaniyah in der irakischen Provinz Kurdistan, "den Bau von zwei an die Kirche angrenzenden Gebäuden fertig stellen konnte, in denen eine Sprach- und eine Berufsschule untergebracht wurden.
In diesem Kloster - so die Mönche von Deir Mar Musa "fand auch dieses Jahr eine Sommerschule statt, an der eine große Anzahl von Kindern, darunter Muslime und Christen, Einheimischen und Flüchtlinge, Kurden, Araber, Chaldäer undSyrier teilnahmen. Zwei Monate lang haben die Kinder gemeinsam die Freude am Lernen erlebt, ihre künstlerischen Talente entwickelt, Ausflünge unternommen und unter Aufsicht qualifizierter Lehrer gespielt." In der Zwischenzeit verbrachte Schwester Deema "den größten Teil des Jahres in Mar Musa, um Gäste zu begrüßen, ihnen zuzuhören und ihnen zu helfen“. Dabei wird auch an die Musikschulen und Kinderkindergärten der Klostergemeinschaft erinnert, wobei in diesem Jahr 150 Kinder Kindergarten Rawdat al-Qalamoun betreut wurden. In der syrischen Stadt Qaryatayn und in den Dörfern Zaydal und Fayrouzé helfen die Nonnen und Mönche Flüchtlingen und in den Einrichtungen „gab es Hochzeiten und Kinder wurden geboren", heißt es in dem Brief, "und diese zeugt vom Wunsch dieser Familien in Syrien zu bleiben. Und genau dies hoffen wir, wenn wir ihnen in diesen Jahren Hilfe leisten. "
Abschließend erinnern die Mönche und Nonnen von Deir Mar Musa auch an Pater Paolo Dall'Oglio: "Das Schicksal unseres Bruders und unseres Gründers ist immer noch unbekannt. Wir vervielfachen unsere inständigen Gebete zu Gott für ihn und für die Tausende von Vermissten des syrischen Krieges, von denen Familien keine Nachrichten haben.“
(GV) (Fides 18/12/2018)


Teilen: