ASIEN/MYANMAR - Katholiken aus dem ganzen Land zum Besuch des Papstes in Yangon erwartet

Freitag, 24 November 2017 papst franziskus     buddhismus   gewalt   frieden   aussöhnung   jugendliche  

Mariano Naing /Facebook

Yangon (Fides) – “Es werden Katholiken aus dem ganzen Land nach Yangon kommen. Die Atmosphäre ist sehr gut und es herrscht große Begeisterung in Erwartung der Ankunft von Papst Franziskus: es ist der erste Besuch eines Papstes in Birma. Allein aus dem Staat Kachin (im Norden des Landes) werden über 5.000 Katholiken erwartet und viele werden aus anderen birmanischen Staaten kommen. Es werden auch Menschen aus den Flüchtlingscamps dabei sein. Es herrscht große Aufregung. Wir hoffen nur, dass es nicht regnen wird, denn das würde die Organisation und die Unterbringung der Menschen, die an der Messe mit dem Papst teilnehmen komplizieren”: so der katholische Gründer der “Community Agency for Rural Development” und des katholischen Senders “Gloria Tv”, Joseph Kung Za Hmung, im Gespräch mit Fides im Vorfeld des Besuchs von Papst Franziskus.
Der Papst wird am 27. November ankommen und nach Nay Pyi Taw, der Verwaltungshauptstadt Myanmars weiterfliegen, wo er am darauf folgenden Tag politischen und zivile Autoritäten begegnen wird treffen wird. Danach kehrt er nach Yangon zurück, wo pastorale Begegnungen unter anderem auch mit führenden Vertretern der Buddhisten auf dem Programm stehen.
„Die Menschen freuen sich auf den Besuch von Papst Franziskus und bringen ihm großes Wohlwollen entgegen“, so Joseph Kung Za Hmung weiter, „Gläubige aller Religionen schätzen und respektieren ihn, vor allem Buddhisten. Bisher gab es keinerlei negative Signale von extremistischen Gruppen, die zu Protesten gegen Papst Franziskus aufrufen könnten. Ablehnende Kommentare gab es nur in den sozialen Medien, wo man dem Papst vorwirft, dass es sich auf die Seite der muslimischen Rohingya stellt. Dies ist eine schmerzlich Geschichte und in der Öffentlichkeit ein eher schwieriges Thema”.
“Junge Menschen aus ganz Myanmar kommen zur Papstmesse am 29. November und zum Gottesdienst mit den Jugendlichen 30. November nach Yangon: das wird eine große Freude sein. Ich glaube, dass auch Buddhisten da sein werden, die bei diesem Ereignis dabei sein wollen. Der Papst wird im ganzen Land eine Spur der Versöhnung und der Hoffnung hinterlassen”.
(PA) (Fides 24/11/2017)


Teilen: