AMERIKA/PARAGUAY - Apostolischer Vikar beklagt Mängel der Justizverwaltung in Alto Paraguay

Montag, 21 August 2017 menschenrechte   bischöfe   eingeborene  

El Chaco (Fides) – Der Apostolische Vikar von Chaco Paraguayo (Paraguay) , Bischof Gabriel Narciso Escobar Ayala, S.D.B., beklagt die Unverantwortlichkeit der Justizbehörden bei der Ernennung von Ombudsleuten (Bürgervertretern) im Departamento Alto Paraguay. Bewerber, die bei einer öffentlichen Ausschreibung die Stelle eines Ombudsmanns in Alto Paraguay erhalten, lassen sich gerne möglichst rasch in andere Regionen des Landes versetzen, um nicht in Alto Paraguay arbeiten zu müssen.
Bischof Escobar erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass bei der Ombudsstelle, die in dem Departement im Jahr 2015 eingeführt wurden, eigentlich vier Ombudsleute arbeiten sollen. Doch seit der Einführung ist nur ein Bürgervertreter tatsächlich dort tätig, während die drei anderen Ombudsleute in anderen Regionen arbeiten.
"Es stimmt zwar, dass das Departamento nicht sehr dicht bevölkert ist, doch angesichts der große Fläche, die viel größer ist als viele andere Verwaltungseinheiten, ist es nicht möglich, dass ein einziger Beamter für alle Einwohner eintreten kann”, so Bischof Escobar.
"Es leben viele einfache Leute in dieser Region, insbesondere Beschäftigte in der Viehzucht oder Arbeiter, die ausgebeutet werden und nicht angemessen nach den gesetzlichen Vorschriften bezahlt werden. Diese Menschen wenden sich an den Bischof, wenn sie keinen Rechtsbeistand erhalten, denn sie können sich keinen privaten Anwalt leisten. Aber ich kann leider nur geistigen Beistand anbieten", so Bischof Escobar abschließend.
(CE) (Fides, 21/08/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network