AFRIKA/ÄTHOPIEN - #AyunoXti: Missionar lädt zum Rosenkranzgebet für die Region Somali ein

Dienstag, 21 März 2017

CHS

Gode (Fides) – Seit über einem Jahr gibt es kein Wasser, Tiere verenden am Wegesrand, jeden Tag sterben Menschen an Cholera, es gibt keine Medikamente und kein medizinisches Personal und oft nicht einmal ein Fieberthermometer, während die Temperatur oft 45 Grad überschreitet. Dies ist die Situation in der äthiopischen Region Somali (vgl. Fides 10/5/2016). Vor diesem Hintergrund lädt die Initiative “#AyunoXti” am kommenden 22. März zum Rosenkranzgebet für die von Pater Christopher Hartley geleitete Mission ein. Der spanische Missionar lebt und arbeitet seit 2008 in Gode an der Grenze zwischen Äthiopien und Somalia. “Wir alle haben hier Wasser, Medikamente und Lebensmittel und lassen uns vom Konsumdenken und den Annehmlichkeiten faszinieren. Doch dort sterben tausende Menschen, weil sie nicht einmal ein Glas Wasser haben. Wir wollen dafür beten, dass Gott ihnen die Kraft schenken möge und den Westen durch das Gebet auf die Notwendigkeit materieller Spenden aufmerksam macht“, heißt es in dem Appell zur Initiative.
Gleichsam dankt Pater Hartley aber auch für die bisher erhaltene Hilfe. „Liebe Freunde, ich danke euch für eure Großzügigkeit: gestern konnte ich den ersten Tankwagen mit Wasser in ein Dorf in der Umgebung begleiten”, so der Missionar. “Das Dorf ist 70 Kilometer von Gode entfernt und hat 4500 Einwohner. Ich kann die Gefühle und die Freude der Menschen nicht mit Worten beschreiben. Sie wiederholten ständig: ‘Abba, Ebbe, Xakubarakeyo’ (Pater, Gott segne Sie!). Heute werde ich in ein anderes Dorf gehen und die ganze Woche geht es so weiter: jeder Tankwagen bringt rund 24.000 Liter Trinkwasser. Ich bitte euch nur um euer Gebet, damit die Kirche in diesem armen afrikanischen Land auch künftig Mutter sein kann”, so Pater Hartley abschließend.
(AP/CH) (Fides 21/3/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network