AFRIKA/TANSANIA - Nach dem Erdbeben im Nordwesten des Landes lobt der Bischof von Rulenge-Ngara die “rasche Hilfe”

Montag, 12 September 2016 erdbeben  

Dar es Salaam (Fides) - “In meiner Diözese war das Erdbeben nicht sehr stark, trotzdem wurden in eineigen Gebieten Schäden verursacht. Auch kirchliche Einrichtungen wurden beschädigt, wie zum Beispiel das Kleine Seminar und eine Pfarrei“, so Bischof Severine Niwemugizi von Rulenge-Ngara im Nordwesten von Tansania, nach einem Erdbeben der Stärke 5,7 am vergangenen Samstag, den 10. September.
“Die meisten Opfer gab es in der Region Bukoba”, so Bischof Niwemugizi. Wie aus Agenturberichten hervorgeht, wurden bisher 16 Tote, 253 Verletzte und 840 beschädigte Gebäude zerstört“.
“Es sind weiterhin Helfer vor Ort tätig”, so der Bischof Niwemugizi weiter, “Die Regierung hat rasch reagiert, auch wenn es Zeit brauchen wird, bis die Hilfe in allen betroffenen Gebieten ankommt. Ich weiß, dass Bischof Desiderius Rwoma von Bukoba bereits kirchliche Hilfsmaßnahmen auf den Weg brachte, denn dort sind mehrere Pfarreien betroffen. Es gibt immer noch keine stabile Telefonverbindung in die betroffenen Gebiete, weshalb es nicht einfach ist aktuelle Informationen zu bekommen.
(L.M.) (Fides 12/9/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network