ASIEN/PHILIPPINEN - “Auf Mindanao brauchen wir mutige und barmherzige Menschen”

Mittwoch, 7 September 2016 jahr der barmherzigkeit   dialog   islam   gewalt  

facebook

Zamboanga (Fides) – “Damit es auf Mindanao Frieden gibt, brauchen wir Menschen, die mutig und barmherzig sind. Ich hoffe, dass alle gemeinsam dafür eintreten, dass wir eine große Familie werden, in der sich alle respektieren und wir Brüder und Schwestern lieben”, so Pater Sebastiano D'Ambra, PIME, Gründer des “Silsilah Dialogue Movement”, einer christlich-islamischen Initiative des Dialogs in Zamboanga, auf der Insel Mindanao, wo die Menschen heute noch unter dem Eindruck des Attentats auf den Markt in Davao stehen, bei dem am vergangenen 2. September 14 Menschen starben und 71 verletzt wurden.
Nach dem Attentat rief der philippinische Präsident Rodrigo Duterte den “nationalen Notstand” aus, wodurch auch die Armee und nicht nur die Polizei zum Schutz der Sicherheit eingesetzt werden kann.
Zu dem Attentat bekannte sich die terroristische Organisation “Abu Sayyaf”, die sich als Verbündeter des Islamischen Staats betrachtet. “Meine Mission besteht darin, mich durch die christlich-muslimische Silsilah-Bewegung für Dialog und Frieden einzusetzen. Meiner Meinung nach ist es auch heute noch möglich, gemeinsam ein harmonisches Zusammenleben in der Gesellschaft zu gestalten, die auf einer Spiritualität basiert, die Menschen als Mitglieder einer einzigen Menschheitsfamilie zusammenführt”, so Pater D’Ambra.
“Wir wollen auch künftig trotz aller Schwierigkeiten als Zeichen der Hoffnung verstanden werden”, so der seit 1977 auf Mindanao lebende Missionar: „Wir leisten unseren Beitrag, den wir als unsere Mission betrachten und ich sehe unsere Präsenz als Zeichen der Hoffnung. Der Dialog ist keine Strategie sondern er basiert auf einer Spiritualität des Dialogs im Alltag als Ausdruck der Liebe. Für uns ist der Dialog kein Mittel sondern das Ziel”.
(PA) (Fides 7/9/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network