ASIEN/LIBANON - Kirchenvertreter verurteilen Selbstmordattentate in dem christlichen Dorf Qaa

Dienstag, 28 Juni 2016 terrorismus  

twitter

Qaa (Fides) – Vier Selbstmordattentate, die in den frühen Morgenstunden des 27. Juni das mehrheitlich von griechisch-melkitischen Christen bewohnte libanesische Dorf Qaa, forderten fünf Todesopfer. Mindestens 15 Menschen wurden verletzt. Vertreter der Institutionen und der politischen Parteien des Landes verurteilten die Anschläge und auch ranghohe Kirchenvertreter brachten ihr Beileid zum Ausdruck und äußerten das eigene Entsetzen.
Der aus dem Dorf Qaa stammende griechisch-melkitische Erzbischof Elias Rahal von Baalbeck, bat den libanesischen Staat “die eigene Verantwortung zu übernehmen” und erinnerte daran, dass in der Umgebung des Dorfes auch rund 30.000 syrische Flüchtlinge leben, für die sich keiner verantwortlich fühlt. Der griechisch-melkitische Patriarch Grégoire III., erklärte er sei “entsetzt” über die Anschläge in Qaa und gedachte der Opfer aus den Pfarreien die zur Erzdiözese Baalbeck gehören. Der maronitische Patriarch, Kardinal Boutros Bechara Rai, der sich zu einem Besuch in den Vereinigten Staaten aufhält, wünscht sich, dass dieses “unsägliche Verbrechen” das Land dazu drängt, sich um die Nationale Einheit und den Schutz vor Terroristen zu bemühen.
(GV) (Fides 28/6/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network