AFRIKA/ÄTHIOPIEN - Orthodoxe Osterfeier in der Mission Robe: „Sehr berührend!“

Dienstag, 3 Mai 2016 evangelisierung  

AntP

Kofale (Fides) – “Dieses Jahr haben wir Ostern im Regen und im Dunkeln gefeiert, Es gab tagelang keinen Strom, auch am Karsamstag und am Ostersonntag. Da wir wussten, dass der Platz in der Kirche nicht ausreichen würde, haben wir die Osternachtsmesse auf dem Vorplatz unserer kleinen Kirche in Kofale vorbereitet. Alles war hergerichtet und mit Gras und Blumen geschmückt und wir hatten eine große Lampe aufgestellt, doch der Strom kam nicht zurück“, dos der Apostolische Präfekt von Robe, Pater Angelo Antolini (ofmCap), zu den orthodoxen Osterfeierlichkeiten am vergangenen Sonntag, den 1. Mai.
“Es hat den ganzen Nachmittag stark geregnet”, so der Apostolische Präfekt weiter, “und es war nicht einfach, 180 Gläubige bei der Osternachtsmesse unterzubringen, aber wir haben es geschafft und es war sehr schön. Wir haben für die Nacht einen Stromgenerator besorgt und während der Lichterprozession, die wir vom Haus der Schwestern aus jedes Jahr machen, hat der Regen auch etwas nachgelassen. Als wir schließlich in der Kirche waren haben wir alle Gläubigen aus Kofale, Gode und Denda sowie die Kandidaten für die Taufe und die Firmung und die anderen Sakramente gut untergebracht. Sogar für die kleinen Kinder, die müde waren, war ein Platz zum Schlafen da”.
“Auch am Wortgottesdienst nahmen alle geordnet und aufmerksam teil”, so Pater Antolini, „jeweils nach drei Lesungen, war eine Zeit für die Reflexion vorgesehen. Ich habe die einzelnen Worte langsam gesprochen, so wie der Herr es mir eingab und es ist mir gelungen, einfach aber doch mit Tiefe und Gefühl zu sprechen. Um Mitternacht schien der regen nachgelassen zu haben, doch kaum waren wir draußen, um die Liturgie fortzusetzen, fing wieder ein leichter Nieselregen an und die große Lampa wollte nicht funktionieren. Es brach eine gewisse Panik aus und wir versuchten eine neue Lampe zu besorgen, und es gab etwas Verwirrung, wegen des schwachen Lichts, als die fünfunddreißig Taufkandidaten mit ihren Paten sich aufstellen mussten. Der Nieselregen wollte nicht aufhören, aber niemand ließ sich davon stören.“
„Der eigentliche Gottesdienst, war dann kürzer, aber durch die intensive Anteilnahme der Neugetauften sehr bewegend“, so der Apostolische Präfekt abschließend, „denn sie haben sich vom Ostergeheimnis berühren lassen… Der Geist des Auferstandenen war fast körperlich spürbar und hat unsere Herzen mit einem tiefen Glauben erfüllt. Um kurz vor drei war die Messe zu Ende und wir haben, wie üblich gemeinsam das Osterlamm verspeist…In dieser Osternacht war ich umgeben von der Liebe meiner Brüder und Schwestern auch selbst sehr berührt!”.
(AP) (Fides 3/5/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network