ASIEN/INDIEN - Indische Bischöfe und Missionarinnen der Nächstenliebe: “Wir werden unsere Tätigkeit im Jemen fortsetzen”

Montag, 7 März 2016 märtyrer   jahr der barmherzigkeit   ortskirchen   missionare  

Bangalore (Fides) – Am Rande ihrer Vollversammlung in Bangalore bringen die indischen Bischöfe “Sorge, Entsetzen und Trauer nach dem niederträchtigen Anschlag” zum Ausdruck, bei dem am vergangenen 4. März in Aden (Jemen) 16 Menschen, darunter vier Ordensfrauen, getötet wurden. Eine der vier ermordeten Schwestern aus der Kongregation der Missionarinnen der Nächstenliebe, Schwester Anselma, stammt aus der indischen Diözese Gumla im Unionsstaat Jharkhand.
Die rund 180 versammelten Bischöfe der Katholischen Bischofskonferenz in Indien (CBCI) beteten gemeinsam für die Opfer und bringen der von Mutter Teresa von Kalkutta gegründeten Kongregation ihr Beileid zum Ausdruck. “Diese in niederträchtiger Absicht verübten brutalen Anschläge auf die christliche Missionsschwestern nehmen uns nicht dem Mut bei unserem Dienst an Armen und Kranken”, so die Bischöfe, die sich auch eine baldige Freilassung des indischen Salesianerpaters Tom Uzhunnalil wünschen, der bei dem Attentat verschleppt wurde und sich noch in den Händen der Terroristen befindet.
Auch die Kongregation der Missionarinnen von der Nächstenliebe bekräftigen in einer offiziellen Verlautbarung, dass sie auch nach dem Massaker in Jemen ihre Tätigkeit im Land fortsetzen und „Armen und Bedürftigen dienen“ werden. “Mutter Teresa ging stets in alle entlegenen Ecken der Welt, unabhängig von der dort herrschenden Situation”, so die Ordensgemeinschaft. Im Mutterhaus des Ordens in Kalkutta fand ein Trauergottesdienst für die ermordeten Mitschwestern statt.
(PA) (Fides 7/3/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network