ASIEN/PAKISTAN - Diözese Islamabad sammelt Zeugenaussagen für die Anerkennung des „Martyriums“ von Shahbaz Bhatti

Dienstag, 1 März 2016 märtyrer   religiöse minderheiten   blasphemie   religionsfreiheit   ortskirchen  

Islamabad (Fides) – In den vergangenen Tagen gedachte die katholische Glaubensgemeinschaft in Pakistan des Todestags des katholischen Minderheiten Ministers Shahbaz Bhatti, der am 2. März 2011 gewaltsam ums Leben kam. Unterdessen beginnt die Ortskirche in Islamabad mit dem Sammeln von Zeugenaussagen, die zu einer eventuellen Eröffnung eines diözesanen Prozesse dienen könnten, in dessen Rahmen Bhatti zum “Märtyrer” erklärt wird.
Pfarrer John Williams von der Justitia-et-Pax-Kommission der Hauptstadtdiözese betont in diesem Zusammenhang: “Im Islam sind alle, die für den Glauben sterben ‘shahid’, d.h. Märtyrer. In der katholischen Kirche ist der Prozess etwas länger, doch fünf Jahre nach dem Tod kann ein entsprechendes Verfahren auf Ebene der Diözese auf den Weg gebracht werden. Deshalb werden in unserer Diözese nun nützliche Zeugenaussagen gesammelt. Darum kümmern sich mehrere Personen. Der Bischof von Islamabad hat seine Zustimmung erteilt und auch den Bischof von Faisalabad, der Diözese in der Bhatti geboren wurde und lebte, mit einbezogen. Damals leitete Joseph Coutts, der heutige Bischof von Karachi und Vorsitzende der Pakistanischen Bischofskonferenz die Diözese”.
“Der heutige Bischof von Islamabad, Rufin Anthony”, so Pfarrer William weiter, “wurde stammt aus demselben Dorf wie Bhatti und kennt den Ort, die Familie und die Gemeinde sehr gut. Es gibt viele Umstände, die eine sorgfältige Untersuchung erleichtern und wir hoffen, dass das Ergebnis positiv sein wird. Die ganze katholische Glaubensgemeinschaft in Pakistan hofft es. Sie Erinnerung an Bhatti ist noch sehr lebendig und in diesen Tagen wird bei vielen Anlässen seiner gedacht”.
Pfarrer Bonnie Mendes, ebenfalls aus der Diözese Faisalabad kannte Bhatti seit seiner Kindheit und betont: “Als pakistanische Christen sind wir berufen, vom Evangelium Christi Zeugnis abzulegen. Unsere Berufung ist es das Evangelium in Pakistan zu leben. Das heißt, dass wir Männer und Frauen des Friedens sind und auf das Böse mit dem Guten antworten und das Kreuz Christi tragen. Dies ist unsere Aufgabe, wir vertrauen stets darauf, dass die Erlösung von Gott und nicht von den Menschen kommt. Dies hat Shahbaz Bhatti uns vorgelebt. Sein Vater hat ihm einen tiefen Glauben hinterlassen und im beigebracht, bis zum Schluss gläubig zu sein. Shahbaz Bhatti tat das bis zum Martyrium. Er wünschte sich die Emanzipierung der Armen und Ausgegrenzten und dafür hat er sein Leben geopfert”.
(PA) (Fides 1/3/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network