ASIEN/KAMBODSCHA - Bischof Emile Destombes ist tot: "Mit Gott werde ich meinen Weg zu Ende gehen"

Montag, 1 Februar 2016


Phnom Penh (Fides) – “Wir bleiben, egal, was geschieht. Dies schrieb Pfarrer Emile am 8. April 1975 wenige Tage vor der Ankunft der Roten Khmer in Phnom Penh. Emile war dort, bei den Menschen, denen er sein Leben widmen wollte, nachdem er 1964 als Missionar der Gesellschaft für die Außenmissionen von Paris entsandt wurde. Wir müssen auf unseren Herrn blicken, der sein Leben für uns hingegeben hat – pflegte er in jenen Tagen zu sagen – damit wir das Leben in Fülle haben”, so zitierte der heutige Apostolische Vikar von Phnom Penh Bischof Olivier Schmitthäusler, MEP, seine verstorbenen Vorgänger, Bischof Emile Destombes, MEP (1935-2016), der das Apostolische Vikariat Phnom Penh von 2001 bis 2010 leitete und am vergangenen 28. Januar starb. Das Leben von Bischof Destombes sei ein Leben “im Dienst des Herrn und der Menschen und des Gebets gewesen”.
Bischof Destombes habe stets “volles Vertrauen in Gott” gehabt. Am Abend vor seine Bischofsweihe habe er an seine Familie geschrieben: „Der Herr hat mich an die Hand genommen, mit ihm werde ich meinen Weg zu Ende gehen".
“Als Bischof und Hirte seines Volkes war ihm wichtig, dass sich die Kirche in Kambodscha verwurzeln würde und er sorgte dafür, dass die ‚kleine Herde’ das Gebet und die Bibellektüre sowie die Gemeinschaft pflegte. Mit ihm begann die Kirche in Kambodscha“, so Bischof Schmitthäusler abschließend, “einen Prozess des Wachstums, durch das Engagement im Bildungswesen und mit der Ankunft zahlreicher Orden und dem Bau vieler Kapellen. Deshalb erinnert sich die ganze Kirche in Kambodscha heute dankbar an ihn“. (PA) (Fides 1/2/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network