AFRIKA/SÜDSUDAN - Bischöfe fordern mehr Friedensbemühungen für Sudan und Südsudan

Dienstag, 26 Januar 2016 frieden   bischöfe  

Rom (Fides) – Die internationale Staatengemeinschaft sollte alternative Friedenspläne entwickeln, sollten die Vereinbarungen zwischen der Regierung des Südsudan und der Opposition scheitern. Dies fordern die Bischöfe des Sudan und des Südsudan im Anschluss an ihr außerordentliches Treffen in Rom.
Obschon in den vergangenen Monaten Vereinbarungen zwischen der Regierung unter Salva Kiir und den Guerillakämpfern des ehemaligen stellvertretenden Präsidenten Riek Machar unterzeichnet wurden, dauern die Gefechte in verschiedenen Teilen des Südsudan an. Die Bischöfe befürchten ein Scheitern des Friedensprozesses und einen Absturz des Südsudan in die Kategorie der so genannten „gescheiterten Staaten“, in denen es keine Regierung oder funktionieren Institutionen gibt, und deshalb zur leichten Beute für bewaffnete Banden und Guerillabewegungen werden
Mehr Friedensbemühungen fordern die Bischöfe auch für verschiedene Staaten des Sudan, in denen bewaffnete Aufständischen aktiv sind, darunter Darfur, Blue Nile und Süd-Kordofan, wo die Luftsangriffe zunahmen. (L.M.) (Fides 26/1/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network