OZEANIEN/AUSTRALIEN - Bischöfe wünschen sich glaubwürdiges Engagement für Menschenrechtsschutz

Donnerstag, 10 Dezember 2015 menschenrechte   eingeborene  

Sydney (Fides) – Der Internationale Tag der Menschenrechte am kommenden 15. Dezember soll die Menschen in Australien vor allem zum Nachdenken über die Situation der Aboriginis und Flüchtlinge anregen. Dies fordert der „Australian Catholic Social Council (ACSJC)” in einem von Bischof Vincent Long, dem Vorsitzenden des ACSJC unterzeichneten Botschaft, in der er daran erinnert, dass für Aborigines “zu wenig getan wurde, damit die Kluft im Hinblick auf Lebenswerartung, Alphabetisierung und Arbeitschancen überwunden wird”.
Im Hinblick auf die Asylbewerber beklagt der ACSJC “die lange Abschiebungshaft in den Einrichtungen auf Manus Island und Nauru”, wo es zu einer „Menschenrechtskatastrophe“ komme, in deren Rahmen Missbrauch von Minderjährigen, Vergewaltigungen, Gewalt und unmenscheliche Behandlung keine Seltenheit sind.
Zur Rolle Australiens bei der Färderung der Menschenrechte in der Region Asien-Pazifik schreibt Bischof Long : “Es gibt viele Bereiche in denen Australien positiven Einfluss ausüben könnte”, darunter die Abschaffung der Todesstrafe und Gewalt gegen Frauen und Mädchen.
Australien müsse mit mehr Überzeugung für den Schutz der Menschenrechte in der Region eintreten und „glaubwürdiger sein, wen wir die Führungsrollen eines reichen und gastfreundlichen Landes übernehmen wollen”. (PA) (Fides 10/12/2015)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network