http://www.fides.org

News

2014-07-21

AFRIKA/SUDAN – Bau neuer Kirchengebäude verboten

Khartum (Fides) – Das Ministeriums für religiöse Angelgenheiten im Sudan verkündete, dass die Regierung keine Genehmigungen zum Bau neuer Kirchengebäude im Land mehr ausstellen werde. Die Reaktion der Betroffenen Christen erfolgte ohne Verzögerung. Laut einer Meldung der Tageszeitung El Jareeda aus Khartum erklärte Minister Shalil Abdallah, dass die vorhandenen Kirchen ausreichend seien, für die nach der Abspaltung des Südsudans im Jahr 2011 noch im Sudan verbliebenen Christen. Er betonte außerdem, dass ein Großteil der Bevölkerung des Südsudans christlichen Glaubens sei, während es im Sudan nur wenige Christen gäbe. Als Antwort auf diese Entscheidung gab P. Kori El Ramli, der Generalsekretär des Sudanesischen Kirchenrats über den lokalen Radiosender Tamazuj bekannt, dass die Aussage des Ministers im Widerspruch zur Interimverfassung des Sudans von 2005 stehe . “Wir sind sicherlich eine Minderheit, aber wir haben das Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit genauso wie der Rest des Sudans, zumal wir sudanesische Bürger sind wie alle anderen”, äußerte er. Der Generalsekretär kritisierte desweiteren die Zerstörung der sudanesischen Christuskirche, die 1983 im Gebiet von El Izba, im Norden von Khartum, erbaut worden war. Die meisten Mitglieder der religiösen Kongregationen dieser Kirche entstammten der Volksgruppe der Nuba, aus Süd-Kordufan. In einem im April 2013 veröffentlichten Bericht machte die NGO Christian Solidarity Worldwide deutlich, dass die Festnahmen, Inhaftierungen und Verschleppungen von Christen im Sudan sichtlich zugenommen hatten. Die Organisation berichtete außerdem , dass die systematischen Angriffe auf die Nuba und andere ethnische Gruppen ein klares Zeichen für die Wiedergeburt einer offiziellen Politik der Islamisierung und Arabisierung sind. Auf Grund des diskriminierenden Verhaltens gegenüber Christen und auch wegen anderer Verletzungen der Menschenrechte wurde der Sudan 1999 vom Außenministerium der Vereinigten Staaten zu einem „Land von besonderer Besorgnis“ (CPC) erklärt. Im April diesen Jahres machte die amerikanische Kommission für Internationale Religiöse Freiheit darauf aufmerksam, dass das Land noch immer auf dieser Liste ist. (AP) (21/7/2014 Fides)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network