http://www.fides.org

News

2014-07-14

AFRIKA/SUDAN – Die Befehlshaber in Khartum stoppen den Bau von Kirchen

Khartum (Fides) – Die sudanesische Regierung verkündete durch den Minister für religiöse Angelegenheiten, Shalil Abdullah, den Stopp von Genehmigungen für die Errichtung neuer Kirchen. Die Entscheidung – erklärte der Minister – wurde deshalb getroffen, weil die Gemeinschaft der Christen im Sudan stark zurückgegangen sei, nachdem der Südsudan, aus dem die meisten der Christen, die in Khartum lebten, stammen, zu einem eigenen Staat wurde. Nach der Unabhängigkeitserklärung des Südsudans im Juli 2011, wurden die Bürger von südlicher Herkunft gezwungen, den Sudan zu verlassen.
Die katholische Kirche im Sudan klagte erst kürzlich über die Diskriminierung der im Land lebenden Katholiken. „Die Rechtslage der Christen im Sudan ist wirklich besorgniserregend”, erklärte, in einem vor kurzem stattgefundenen Besuch beim zentralen Sitz des internationalen katholischen Hilswerks „Kirche in Not“, Seine Exzellenz Mons. Eduardo Hiiboro Kussala, Bischof der südsudanesichen Diözese Tambura-Yambio. Eine an Fides gesandte Meldung berichtete, dass “obwohl die Verfassung allen Sudanesen, unabhängig von ihrer Glaubensausrichtung, gleiches Recht zusichert, Christen als Bürger zweiter Klasse betrachtet und behandelt werden”. “Mitglieder des Klerus können keine Ausweise beantragen und wenn sie das Land verlassen, wissen sie nie, ob sie dorthin zurückkehren können. Viele Priester sind ausgewiesen worden und die Bischöfe sind zum Schweigen gezwungen, weil sie ihre Meinung nicht frei äußern dürfen”, gab Mons. Kussala bekannt.
Am härtesten trifft es die ganz gewöhnlichen Gläubigen, wie im Fall von Meriam Yahia Ibrayim Ishaq, des wegen Galubensabfall zum Tode verurteilten Mädchens. “Die Glaubensanghörigkeit Meriams war allen wohl bekannt”, erinnerte der Bischof, “aber eines Tages, aus dem Nichts heraus, wurde die junge Frau bedroht und dann verurteilt. Und die Regierung unternahm nichts, sondern ließ stillschweigend zu, dass allein islamische Geistliche über das Schicksal des Mädchens entschieden.” Meriam wurde dank des starken internationalen Drucks befreit, war jedoch gezwungen, den Sudan zu verlassen. (L.M.) (Fides 14/7/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network