http://www.fides.org

News

2014-04-02

AFRIKA/SIMBABWE - Tausende Menschen fliehen nach Überschwemmungen: Spendenaufruf der Kirche

Harare (Agenzia Fides) – Die Diözese Masvingo, im Südwesten von Simbabwe, lancierte einen Spendenaufruf für Tausende Menschen, die durch den Bruch des Tokwe-Mukosi-Dammes obdachlos wurden. Der Dammbruch wurde von den anhaltenden Regenfällen im vergangenen Februar verursacht. Ein Teil der Obdachlosen wurde mit Hubschraubern der staatlichen Armee nach Namibia gebracht, andere wurden im Aufnahmecamp in Chingwizi untergebracht. “Die Bedingungen in dem provisorischen Camp in Chingwizi in unmenschlich”, zitiert die Tageszeitung “New Zimbabwe” den Sprecher der Diözese Masvingo, Pfarrer Peter Chimombe. “die Mensche, die dort untergebracht wurden erwecken den Eindruck von Kriegsflüchtlingen”.
“Das Hauptproblem dieser Menschen sind die psychischen Folgen. Während die Überschwemmungsopfer darauf warten, dass sie an einen anderen Ort gebracht werden, können sie nichts anderes tun als zu warten”, so der Geistliche, der betont, dass sich unter den Wartenden Wut und Frustration verbreitet. “Es hat nicht viel Sinn, unter diesen Menschen zu predigen, denn die Wut ist derart groß, dass sie sich inzwischen auch gegen Gott wendet, der diese Katastrophe zugelassen hat”. Die hygienischen Bedingungen, unter denen die Vertriebenen im Camp leben sind verheerend (es gibt weder Trinkwasser noch Toiletten und man befürchtet den Ausbruch von Epidemien). Außerdem wird das wenige Eigentum, das diese Menschen noch haben, geplündert. (L.M.) (Fides 2/4/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network