http://www.fides.org

Africa

2011-12-01

AFRIKA/SIMBABWE - Über eine Million Menschen sind auf Lebensmittelhilfen angewiesen

Harare (Fidesdienst) – Nach einer schlechten Ernte ernähren sich über eine Million Menschen in der Midlands Province hauptsächlich von Früchten. Gleichsam können viele das Schulgeld für die eigenen Kinder nicht zahlen. Wie aus einer Untersuchung des Zimbabwe Vulnarability Assessment Committtee (ZIMVAC) hervorgeht, in dem sich verschiedene Hilfsorganisationen zusammenschließend, die sich für die Lebensmittelsicherheit engagieren, sind 12% der Einwohner in den ländlichen Gebieten für die Saison 2011/12 nicht in der Lage, den eigenen Mindestbedarf zu decken. In verschiedenen Teilen Simbabwes gab es infolge geringer Regenfälle kaum Ernte und die Menschen haben demzufolge auch weniger Geld, um die notwendigen Mittel für die landwirtschaftliche Produktion zu kaufen, so dass auch die Planung der nächsten Saison gefährdet ist. Verschiedene Faktoren führen dazu, dass die Regierung Getreide importieren muss und die Einwohner auf Lebensmittelhilfen angewiesen sind. Wie aus dem Bericht hervorgeht sind vor allem die südlichen und westlichen Landesteile betroffen, darunter die Provinzen Masvingo und Matabeleland, wo die Landwirtschaft die einzige Quelle für den Lebensunterhalt der meisten Familien ist. Wie das Welternährungsprogramm mitteilt, verschlechtert sich die Situation auch infolge der Wirtschaftskrise und viele Familien haben bereits begonnen, die Lebensmittel zu rationalisieren. Das Welternährungsprogramm verteilt Lebensmittelrationen und Lebensmittelkarten an geringverdienende Familien mit Kindern und an Waisen. Es sollen rund 200.000 Menschen in 34 Verwaltungsdistrikten versorgt werden. (AP) (Fidesdienst, 01/12/2011).

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network