http://www.fides.org

Asia

2004-05-08

ASIEN/JAPAN - Ein Paket mit Blumensamen und Glückwünschen des Apostolischen Nuntius für die Mütter von Neugeborenen in den Entbindungsstationen des Roten Kreuzes in Tokio

Tokio (Fidesdienst) - „Blumen sind ein Geschenk des Schöpfers und ihre Schönheit spricht eine ganz eigene Sprache. Wenn man Blumen schenkt, ist dies ein Zeichen der Aufmerksamkeit und der Zuneigung zwischen dem Schenkenden und dem Empfänger“, schreibt der Apostolische Nuntius in Japan, Erzbischof Ambrose De Paoli in seinen Glückwünschen als Dankeschön für jede Mutter, die mit ihrem „Ja“ zum Leben zulässt, dass das Werk des Schöpfers sich erfüllt. Dieses besondere Augenmerk widmet der Apostolische Nuntius in Japan, Erzbischof Ambrose de Paoli, allen Müttern von Neugeborenen in den Entbindungsstationen des Roten Kreuzes in Tokio.
Damit unterstützt der Apostolische Nuntius die Tätigkeit der 1997 in Tokio gegründeten No-Profit-Organisation „Sun Flowers“, die Blumen an ältere Menschen und Wohlfahrtseinrichtungen verschickt. Anlässlich des ersten Jahrestages der Attentate vom 11. September schickte der Gründer der Organisation, Oku Takatoshi, 10.000 Pakete mit Blumensamen mit der Botschaft des Päpstlichen Nuntius an das Weiße Haus.
Oku Takatoshi und seine Frau Iwata, die den Päpstlichen Nuntius anlässlich einer öffentlichen Veranstaltung kennen gelernt hatten, bei der sie für den Blumenschmuck verantwortlich waren, waren sofort von der Herzlichkeit des Herzbischofs beeindruckt. Seit kurzem besuchen die beiden einen Kurs für katholische Katechese. Oku Takatoshi selbst betont, er betrachte Blumen als „ein Geschenk Gottes“ und deshalb Gott als „seinen Partner“, wenn es darum geht, den Menschen mit Blumen eine Freude zu machen. (PA) (Fidesdienst, 8/5/2004 - 23 Zeilen, 242 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network