http://www.fides.org

Asia

2003-11-10

ASIEN/IRAK - DIE CHALDÄISCHEN CHRISTEN KÖNNEN HELFEN DIE SOZIALEN SPANNUNGEN ZU ENTHÄRTEN“: EIN REPRÄSENTANT DES CHALDÄISCHEN NATIONALKONGRESSES ZU BESUCH IM WEISSEN HAUS

Washington (Fides)- Tiefe Besorgnis über die delikate Situation des Irak, eingezwängt zwischen Spannungen, Fundamentalismus und Attentaten ausdrücken. Bekräftigen, dass die chaldäischen Christen und alle anderen Konfessionen bereit sind, sich direkt mit einzubringen, um der Nation eine Stabilität, Wohlergehen und Frieden zu versichern. Dies sind die Hauptargumente die aus dem in den vergangen Tagen stattgefundenen Besuch von Joseph Kassab in Washington hervorgingen.
Er ist Mitglied des Generalkomitees des chaldäischen Nationalkongresses, politische Formation die im Irak die Angehörigen der mehrheitlichen katholischen Gemeinschaften, die über 600.000 Gläubige zählt, vereint
Eine Notiz die vom Sekretariat des Kongresses kommt, informiert die Agentur Fides, dass Kassab während seines Besuchs, der am 8.November abschloss, verschiedene Exponenten der amerikanischen Verwaltung getroffen hat, mit denen er über die Erarbeitung und die Inhalte einer neuen irakischen Verfassung, und wie diese die Rechte und die Religionsfreiheit aller ethnischen Gruppen und Minderheiten schützen könnte, diskutierte. In diesem delikaten Moment indem sich fundamentalistische Drohungen einen Weg bahnen –unterstrich Kassab – könnte die chaldäische Gemeinschaft, dritte im Land präsente ethnische Gruppe, hilfreich sein, um in der irakischen Gesellschaft die positive Wahrnehmung der Präsenz und der militärischen und zivilen amerikanischen und alliierten Aktionen im Irak zu verbreiten..
Im Weissen Haus traf Kassab Steve Hadley, Vize-Berater für die Nationale Sicherheit und den Botschafter Larry Rossin, Direktor des Büros für die Geschäfte in Südasien. Kassab hatte ein wichtiges Gespräch mit den komplett versammelten Mitgliedern der Nationalen Kommission über die Religionsfreiheit, mit einigen Mitgliedern des amerikanischen Kongresses und einigen Senatoren.
In den verschiedenen Gesprächen bekräftigte Kassab, dass Bedauern der irakischen Chaldäer für die fehlende Nominierung eines chaldäischen Repräsentanten in den vom
Botschafter im Irak Paul Bremer, nominierten provisorischen Regierungsrat, unterstreichend dass sich die Chaldäer auf politischer Ebene für die Konstruktion ein freies, demokratisches und die Menschenrechte respektierendes Irak einsetzen wollen.
(PA) Agentur Fides 10/11/2003)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network