AFRIKA/MALAWI - "Catholic Girls Arise": Junge Katholikinnen wollen Nächstenliebe in die Praxis umsetzen

Dienstag, 25 Mai 2021 caritas     glaube  

Mangochi (Fides) – Bei einem vom Amt für Jugendseelsorge der Diözese Mangochi organisierten online-Konferenz entstand die Idee zur Bewegung "Catholic Girls Arise", die im November 2020 im Anschluss an die Konferenz gegründet wurde und in der sich heute etwa 200 jungen Frauen aus ganz Malawi zusammenschließen. Die Mitglieder der Bewegung wollen ihr Leben im Zeichen einer in einer Haltung der Nächstenliebe gegenüber ihren Mitmenschen im Sinne des Evangeliums leben und mit dieser Einstellung sich selbst und die die Welt verändern. Dank des Engagements der Mädchen für Menschen mit einer Behinderung in der Gemeinde Ulongwe in der Diözese Mangochi konnten zum Beispiel bereits Rollstühle, Decken, Lebensmittel und Körperpflegeprodukte für beschafft und ausgeliefert werden.
"Ich war angenehm überrascht von der Großzügigkeit der Mädchen, die zu diesem Projekt beigetragen haben und der Liebe mit der sie im Rahmen einer einfachen Aktion gezeigt haben, das man das Leben vieler Menschen verändern kann", so Pfarrer Chris Sichinga, Kaplan der neuen Bewegungen zum Engagement der jungen katholischen Frauen und Mädchen, „die die grundlegenden Lehren ihres Glaubens in die Praxis umzusetzen wollen“. "Es ist ein Zeichen dafür, dass es ihnen gelingt, das zu leben, was der Herr Jesus Christus und seine Kirchen lehren", so der geistliche Begleiter.
Schwester Theresa Mulenga, selbst Mitglied der Bewegung und Beraterin bei der Organisation der Freiwilligenhilfe, sagte, sie freue sich über die Unterstützung, die sie anbieten könne, selbst mit den wenigen verfügbaren Mitteln. "Wir haben die Mittel für diese Wohltätigkeitsarbeit auf lokaler Ebene durch kleine Beiträge von Mitgliedern der Gruppe und anderen Unterstützern aufgebracht", so Schwester Mulenga. "Wenn Gott uns mit seiner Vorsehung segnet, ist es wichtig, ihm zu danken, indem wir, was wir haben, mit denen teilen, die am verwundbarsten oder mittellosesten sind."
(AP) (Fides 25/5/2021)


Teilen: