EUROPA/ITALIEN - Corona-Pandemie: Kleine Missionsschwestern der Nächstenliebe lancieren Spendenaufruf

Dienstag, 28 April 2020   missionsinstitute  

Roma (Fides) – Die Kleinen Missionsschwestern von der Nächstenliebe (PSMC) der italienischen Ordensprovinz des Don-Orione-Werks brachten einen Spendenaufruf zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie auf den Weg, die insbesondere die Regionen und Einrichtungen in Norditalien schwer getroffen hat. Auche während der Corona-Krise setzen die Missionschwestern ihre weltweiten Hilfsprogramme fort, und versuchen, die aktuellen Schwierigkeiten zu bewältigen. In Italien betreuen sie Kinder mit einer Behinderung im “Piccolo Cottolengo”, Frauen mit einer Behinderung in der “Casa Serena”, und Einrichtungen für Jugendliche in Cusano Milanino, Palermo, Castelnuovo Scrivia, sowie verschieden Altersheime und die älteren Mitschwestern des Mutterhauses.
"Mehr als anderthalb Monate sind vergangen", schreibt Schwester Gabriella Perazzi, Schatzmeisterin der Provinz. “Seitdem hat sich plötzlich das Leben aller zunächst zum Schlechten verändert, das Gute, das es mit sich bring hoffe und denke ich, wir werden später sehen. Aber etwas ist unverändert geblieben: unsere Hilfstätigkeit und die Betreuung unserer Menschen mit Behindertung, unserer Senionren und Jugendlichen in den vielen Einrichtungen, die wir gemeinsam mit den Laien bewältigen. In dieser Zeit der Prüfung, die wir versuchen, so gut wir können zu überwinden, mussten wir leider auch um den Verlust von neun unserer Mitschwestern trauern und wir machen uns weiterhin Sorgen um viele andere, die immer noch mit diesem unsichtbaren Feind kämpfen”. Schwester Gabriella schreibt, dass "sowohl materielle als auch finanzielle Hilfe benötigt wird: Lebensmittel, Körperpflegemittel und Haushaltsreiniger, Windeln, Handschuhe, Medikamente, medizinische Artikel usw... Alles wird nach Bedarf in unseren Häusern der italienischen Provinz verteilt werden."
Die Generaloberin des Ordens, Schwester M. Mabel Spagnuolo, lud mit Bezug auf das Schreiben von Papst Franziskus an alle Gläubigen für den Monat Mai 2020, das am vergangenen 25. April veröffentlicht wurde, die gesamte Ordensgemeindschaft ein, einen besonderen Marienmonat zu feiern, "mit dem Ziel Maria in dieser Zeit des großen Leidens die ganze Menschheit anzuvertrauen und Gott durch ihre Fürsprache um die Gnade des Endes dieser Pandemie zu bitten". „Don Orione”, schreibt ie Generalobere „hat sein kleines Werk und seine Söhne und Töchter Maria der Allerheiligsten, Unbefleckten und Mutter Gottes viele Male geweiht und anvertraut, und er selbst hätte diese Einladung des Papstes mit großem Glauben, Enthusiasmus und Hingabe angenommen und möglichst viele Menschen dazu eingeladen".
(SL) (Fides 28/4/2020)


Teilen: