AMERIKA/BOLIVIEN - Pastoralplan 2020-2024: “Salz und Licht der Welt: Santa Cruz auf Mission!”

Dienstag, 10 März 2020 ortskirchen     missionarische Öffentlichkeitsarbeit  

Santa Cruz (Fides) – „‘Salz und Licht in der Welt: Santa Cruz auf Mission‘ lautet das Motto, das den Weg vorgibt und dem Pastoralplan Einheit verleiht und das uns motiviert, die synodale Reise unserer Kirche zu erneuern und ihr neuen Schwung zu geben und uns mit Blick auf den fünften Amerikanischer Missionskongress zu engagieren. Wir alle, Priester, Ordensleute und Laien, können ‚Salz der Erde und Licht der Welt‘ sein, Missionare der Freude am Evangelium und Sauerteig für das Wachstum von Gemeinschaft und Versöhnung, damit das Wort des Lebens das Herz aller Menschen erreicht und unser Leben und das unserer Gesellschaft verwandelt", so Erzbischof Sergio Gualberti von Santa Cruz de la Sierra, der am Sonntag, den 8. März, den Pastoralplan der Erzdiözese für die Jahre 2020-2024 vorstellte.
Im Rahmen einer Eucharistiefeier, bei dem Weihbischöfen und Bischofsvikaren unter Vorsitz des Erzbischofs in der Kathedrale konzelebrierten, wurde der neue Pastoralplan vorgestellt. Er ist das Ergebnis eines umfassenden partizipativen Prozesses unter Beteiligung von Pfarreien, Vikariaten, Kommissionen sowie Pastoral- und Presbyteralräten der Erzdiözese, der im Dezember 2018 auf den Weg gebracht und Ende 2019 beendet wurde.
Wie die Erzdiözese mitteilt ist der Pastoralplan unter folgenden Aspekten strukturiert: 1) Unterscheidung der Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums; 2) Kirchliche Analyse und Diagnose; 3) Beleuchtung unter dem Motto "Salz und Licht in der Welt: Santa Cruz in Mission" und schließlich 4) Rahmenbestimmungen des des Pastoralplans 2020-2024.
Das allgemeine Ziel ist es, den Evangelisierungsauiftrag der Kirche zu stärken und Salz und Licht der Welt zu sein, auf der Grundlage der Richtlinien des CAM5 und als Reaktion auf die dringenden Herausforderungen der Zeichen der Zeit. Pastoralen Prioritäten, Aktionslinien und die Ziele sind folgende: Förderung von Familie und Förderung; Verkündigung und Feier des lebendigen Christus; Menschliche Entwicklung und Schutz des gemeinsamen Hauses; Laien, Salz und Licht der Welt; Priesterliche und religiöse Berufungen.
Wie der Pastoralvikar Fernando Cabrero, betont, versteht sich das Pastoralprogramm als "Verwirklichung eines Traums" und "das Projekt einer Gemeinschaft, die sich bewusst ist, dass Antworten auf die Bedürfnisse der Kirche und ihrer Gemeinschaft notwendig sind".
"Wir danken Gott“, so Pfarrer Cabrero, „für unsere Kirche, für ihre verschiedenen Ämter, die in der kirchlichen und pastoralen Gemeinschaft als Ganzes verstanden werden, damit sie sich auf den Weg macht und zu einer Missionskirche „im Aufbruch“ wird, die sich den Letzten und Bedürftigsten verpflichtet fühlt".
(SL) (Fides 10/03/2020)


Teilen: